| 21:30 Uhr

Einem Gönner zu Ehren

Die Ortschaft Haag lädt die Bevölkerung zu einem besonderen Ereignis ein. Sie widmet dem in Haag geborenen und im 19. Jh. im Bistum Trier hoch abgesehenen Geistlichen Matthias Martini den Kirchenvorplatz und feiert dies am kommenden Sonntag.

Haag. (HB) Die Ernennung und Kennzeichnung des Platzes unterhalb der Kirche im Ortskern zum Generalvikar-Martini-Platz kam auf die Initiative des Heimatvereins und der Zustimmung des Pfarrgemeinderates zustande. Dadurch sollen die großen Verdienste des Kirchenmannes für den Ort und die Pfarrei gewürdigt und in Erinnerung behalten werden.Auf die Lebensdaten und das Wirken des Geistlichen weist eine Inschrift auf einem vom Heimatverein gestiftetes Schild hin. Der Text wurde von Josef Schemer, dem Verfasser der Ortschronik, entworfen.Bedeutender Kirchenmann

Zu seinen hochherzigen Gaben für seine Heimatpfarrei St. Kunibert Haag zählen: die Finanzierung der Restaurierung der Kirche im Jahre 1840, die Übernahme der Kosten für die Anschaffung einer Monstranz und eines Messkelches. 1857 stiftete er das Friedhofskreuz und das Kreuz an der Kunibertstraße. Der Chronist bezeichnet Matthias Martini als einen bedeutenden Kirchenmann, "der viel im Hintergrund arbeitete und sich nie in den Vordergrund stellte". Matthias Martini wurde 1794 in Haag geboren. Von 1815 bis 1818 bereitete er sich am Priesterseminar in Trier auf den Priesterberuf vor. Die Priesterweihe empfing er 1818 in der Bischofsstadt Metz. Die Berufung als Ökonom des Trierer Priesterseminars erfolgte 1819. Die Leitung des Cusanusstiftes in Bernkastel-Kues übernahm er als Rektor des Stiftes im Jahre 1827. Zugleich war er Pfarrer von Kues. 1842 wurde ihm die Pfarrei Bernkastel übertragen, die er bis 1844 auch als Dechant leitete. Danach wurde er an die Bistumsverwaltung in Trier beordert, wo ihn 1847 Bischof Matthias Eberhard zu seinem Generalvikar ernannte. Nach seinem Tod wurde er an Heiligabend 1868 im Domkreuzgang zu Trier beigesetzt. Dort erinnert noch heute eine Gedenktafel an einem großen Sohn des Dorfes Haag.

Programm: Samstag 12. Mai: 19:15 Uhr Vorabendmesse. Anschließend gemütliches Beisammensein. Sonntag 13. Mai: 14:30 Uhr feierliche Einsegnung des Platzes und Weihe einer vom Heimatverein gestifteten Fahne durch Pfarrer Georg Josef Müller. Auf dem Speiseplan steht eine für diesen Tag kreierte Spezialität, ein "Generalvikarspieß".