| 17:29 Uhr

Freizeit
In drei Tagen ausverkauft

Turbulenzen auf der Bühne: Beim Hinzerather Theater geht es lustig zu.
Turbulenzen auf der Bühne: Beim Hinzerather Theater geht es lustig zu. FOTO: TV / Meinhard Polok
Hinzerath. Hinzerather Laiendarsteller freuen sich über großes Interesse an ihrem Stück.

Jeden Herbst steht die Theatergruppe des Heimatvereins Hinzerath mit einem Lustspiel auf der Bühne des örtlichen Bürgerhauses. Und das inzwischen seit mehr als 30 Jahren in Folge. Allerdings hat der diesjährige Ansturm auf die Eintrittskarten alle Beteiligten verblüfft. Innerhalb von drei Tagen waren die vier Aufführungen komplett ausverkauft, und manch treuer Besucher bekam zu seinem Bedauern keine Karte mehr. Einstudiert hatte die Laienspielgruppe unter Leitung von Meinhard Polok in diesem Jahr das Gaunerstück „Gustav sitzt auf heißen Kohlen“ von Gudrun Ebner. Drei Akte lang ging es turbulent zu auf der Bühne. Hatten doch zwei kleine Ganoven die Abwesenheit des Kneipenwirts Gustav ausgenutzt, um in dessen verwaister Kaschemme einen Koffer voller Geld zu verstecken. Der allerdings gehörte der Mafia und brachte Gustav nach seiner Rückkehr aus dem Krankenhaus in arge Bedrängnis.

Schon Anfang August wurden die Bühne und die Kulissen von den Vorstandsmitgliedern des Heimatvereins aufgebaut und von da an war mindestens zwei Mal wöchentlich Proben angesagt, mussten Texte gelernt, Ausstattung für die elf Akteure und die Bühne ausgesucht, Requisiten besorgt werden und auch alles Organisatorische rund um die Theateraufführungen erledigt werden.

Nach verpatzter Generalprobe, was nach Ansicht einiger Mitspieler so sein muss, zahlten sich die vielen Probeabende aber aus und das Publikum hatte vernehmlich viel Spaß und sparte nicht mit Applaus. Alle Akteure verkörperten ihre Rolle mit großer Spielfreude, viel Spielwitz und manch ungewollter Situationskomik, die die Zuschauer besonders erheiterte.

Auf der Bühne standen: Markus Großkopf als Gustav Kiesel; Silke Herrmann als seine Schwester Mathilde; Nicole Eck als Bedienung, die sich später als Tochter zu erkennen gibt; Georg Sommer als Ganove Achim; Sebastian Conrad als Ganove Edi; Gerhard Schmitt als französischer Koch Pierre; Marko Staudt als befreundeter Polizist Friedrich; Joshua Sommer als Mafioso Emillio; Sabine Peters als Gustavs verflossene große Liebe Charlotte; Renate Eck als Annemarie, Schwester von Gustavs verflossener großen Liebe; Hermann Moseler als Mathildes untreuer Ehemann Antonius; in der Maske Monika Sommer und Vera Eck-Sommer.