| 07:32 Uhr

Vereine
Künftig soll sich Verein um die Fatima-Kapelle kümmern

Bischofsdhron. Seit mehr als 60 Jahren thront die Fatima-Kapelle über Bischofsdhron. Ein Bischofsdhroner hatte sie damals in mühevoller Arbeit gebaut. Peter Weber löste damit ein Versprechen ein, dass er im Zweiten Weltkrieg unter Lebensgefahr gegeben hatte.

Sollte er jemals wieder nach Hause kommen, so gelobte er, werde er eine Marienkapelle bauen, hatte er zu Kameraden gesagt. Und er kam zurück – allerdings an beiden Beinen amputiert.

Das hielt ihn nicht davon ab, das „Kapellchen“, wie es heute in Bischofsdhron genannt wird, zu bauen. Lange Jahre wurde das kleine Gotteshaus von ihm liebevoll gepflegt. Später ging diese Aufgabe an seinem Sohn Aloisius Bernardi und an Siegbert Winkel über. Doch diese beiden sollen künftig entlastet werden. Zur Pflege und zum Erhalt der Kapelle und des Kreuzweges, der zu ihr führt, soll ein Verein gegründet werden. Ortsvorsteher Christian Köhler lädt deshalb für Sonntag, 4. November, zu einer Gründungsversammlung ein. Das Treffen beginnt um 17 Uhr im Gemeindehaus in Bischofsdhron. Köhler hofft, dass viele kommen. Denn: „Das Kapellchen sollte der gesamten Ortsbevölkerung am Herzen liegen.“

Erst im Oktober waren mehrere Stationen des Kreuzweges beschädigt worden. Die Polizei Morbach nahm damals die Ermittlungen auf. Waren sie erfolgreich? Hermann-Josef Decker von der Polizeiinspektion Morbach: „Es gibt Spekulationen, aber keine Beweise.“ Er appelliert an die Täter, sich zu stellen.