| 21:34 Uhr

Lehrreich und lustig — Die Waldjugendspiele am Erbeskopf

Angefeuert von ihren Mitschülern sägen Anna (links) und Lena bei den Waldjugendspielen am Erbeskopf aus Leibeskräften. Unter dem Strich zählt aber die Team-Leistung. TV-Foto: Ursula Schmieder
Angefeuert von ihren Mitschülern sägen Anna (links) und Lena bei den Waldjugendspielen am Erbeskopf aus Leibeskräften. Unter dem Strich zählt aber die Team-Leistung. TV-Foto: Ursula Schmieder
Annähernd 600 Dritt- und Siebtklässler aus der ganzen Region haben bei den diesjährigen Waldjugendspielen des Forstamts Dhronecken rund um den Erbeskopf ihren Spaß gehabt. Vor allem Teamgeist war gefordert.

Erbeskopf. (urs) Es ist schon eine echt schweißtreibende Aufgabe. Doch angefeuert von ihren Mitschülern, legen sich die Teilnehmer mächtig ins Zeug. Sei es beim feucht-fröhlichen Wassertransport per Schöpfkelle oder beim Holzsägen, einer der Lieblingsdisziplinen der Schüler. Die Anstrengung merken die Siebtklässler der Regionalen Schule Thalfang erst hinterher. "Das geht in die Arme", kommentieren Lena und Anna ihren gemeinschaftlichen Einsatz. Doch die Mühe hat sich gelohnt: Die 7a erhält die volle Punktzahl. Und allein das zählt bei den Waldjugendspielen des Forstamts Dhronecken. Einzelleistungen sind an diesem Tag nebensächlich, da unterm Strich nur die des Teams zählen, der Klassengemeinschaft.Die Mischung aus Wettkampf- und Ferienlager-Atmosphäre kommt bei Jüngeren und Älteren gleichermaßen gut an. Der Thalfanger Siebtklässler Dennis findet die Waldjugendspiele "supergut". Die Jüngeren können sich auf die Frage, was ihnen am meisten Spaß macht, gar nicht entscheiden. Lustig seien aber in jedem Fall das Tier-Attrappen-Suchen und der Wassertransport, erzählen die Thalfanger Grundschülerinnen Michelle, Nadja, Chantal und Jacqueline. Ester und Torina von der Grundschule Osburg sind da völlig ihrer Meinung. Aber auch Suche nach "Fehlern" im Wald - wie nach dem in einer Fichte angebrachten Buchenzweig - habe Spaß gemacht. Dazwischen wird zudem Wissen abgefragt. Wenn es an den Stationen schon einmal zu Wartezeiten kommt, gilt es für die Älteren Fragen wie nach der Formel für Dichte zu beantworten.Die rund 50 Helfer, die im Einsatz sind, sind mit dem Engagement der Teilnehmer sehr zufrieden. Harald Schöneberger vom Forstamt Idarwald lobt seine Osburger Patenklasse. "Eine sehr angenehme Klasse - die sind echt fit." Auch von den Helfern am Würstchenstand sind keine Klagen zu hören. Denn trotz aller Begeisterung sind die Schüler auffallend diszipliniert. "Alles klappt prima - und es macht auch Spaß, die Kinder zu begleiten", versichert Karl-Heinz Bernardy als stellvertretender Forstamtsleiter. Hauptsächliches Ziel der Spiele sei, den Jugendlichen ein besonderes Naturerlebnis zu bieten und ihnen spielerisch Einblick zu geben in das "Beziehungsgefüge Wald". Die Gewinner: Dritte Klassen: 1. Platz: 3b der Grundschule Osburg (Preis: Erlebnistag im Indianertipi mit Übernachtung), 2. Platz: 3a Grundschule Thalfang, 3. Platz: 3a Grundschule Reinsfeld. Siebte Klassen: 1. Preis: 7a Friedrich-Spee-Realschule Neumagen-Dhron (Preis: Erlebnistag in der Steinzeit), 2. Preis: 7b Sophie-Scholl-Realschule Morbach, 3. Preis: 7a Sophie-Scholl-Realschule Morbach. Malwettbewerb: Dritte Klassen: Nora Schlöder, Grundschule Mertesdorf-Kasel. Siebte Klassen: Wladimir Schaschajew, 7b der Hauptschule Kurfürst Balduin Morbach. (urs)