| 20:40 Uhr

Morbacher feiern Kirchweih rund um die St.-Anna-Kirche - 20 Musikgruppen auf vier Bühnen

Christopher und Max haben viel Spaß auf dem Karussell. Die Band Beat Pack rockt auf der Musikbühne (oben rechts). Ludmilla Kerger und Maria Kessler (von links) lassen sich die Zuckerwatte schmecken. TV-Fotos (3): Christoph Strouvelle
Christopher und Max haben viel Spaß auf dem Karussell. Die Band Beat Pack rockt auf der Musikbühne (oben rechts). Ludmilla Kerger und Maria Kessler (von links) lassen sich die Zuckerwatte schmecken. TV-Fotos (3): Christoph Strouvelle FOTO: Christoph Strouvelle (cst) ("TV-Upload Strouvelle"
Morbach. Die Morbacher Kirmes ist auch in diesem Jahr bei guten äußeren Bedingungen Treffpunkt für tausende Morbacher und Gäste gewesen. Die Schausteller loben die familiäre Atmosphäre der Veranstaltung. Christoph Strouvelle

Morbach. Mit dem Thema Heimat ist Morbach durch den Filmregisseur Edgar Reitz eng verbunden. Doch Einheimische und Schausteller verbinden Heimat offensichtlich genauso mit der Morbacher St.-Anna-Kirmes. Nicht ohne Grund, denn beim Fassanstich zur Morbacher Kirmes am Stand des Musikvereins ehrt der Morbacher Ortsvorsteher Georg Schuh gleich fünf Schausteller für ihr Jubiläum: Sie kommen mit ihren Geschäften seit 75, 80 oder gar 110 Jahren nach Morbach. Die Morbacher Kirmes sei 1834 erstmals gefeiert worden, sagt Schuh.

Alle in diesem Jahr vertretenen Schausteller zusammen kommen wohl auf mehr als 1000 Jahre, vermutet der Ortsvorsteher. "Die Schausteller kommen einmal im Jahr nach Hause, den Rest der Zeit arbeiten sie auswärts", sagt Schuh. Direkt am ersten Abend feiern zahlreiche Morbacher ihre Kirmes und begeben sich auf den Weg rund um die St-Anna-Kirche mit den Losbuden und Karussells, den Ständen mit Süßwaren, gebratenen Haselnüssen und Mandeln, den Getränkepavillons der Morbacher Vereine und den vier Bühnen, auf denen fast 20 Musikgruppen und Bands vier Tage lang in einem breiten Spektrum von der Blasmusik bis hin zum Hardrock für Stimmung sorgen. Immer wieder machen die Menschen halt, um mit Bekannten zu "maje", ein Bier oder einen Wein zu trinken und dabei Erinnerungen auszutauschen.

Wahlweise suchen sie dazu ein ruhiges Eckchen, wie den Weinstand im Hof von Pastor Michael Jakob oder feiern ausgelassen bei Cocktails und Partymusik wie am Stand der Morbacher Handballer.
"Als gebürtiger Morbacher ist das für mich ein Heimkommen", sagt Georg Heisig, der inzwischen im Trierer Raum lebt. "Es ist für mich eine Zeitreise, weil ich hier viele alte Freunde treffe. Diese Tage gönne ich mir."
Was ist aus der Sicht der Schausteller das Besondere an der Morbacher Kirmes? "Die vielen Musikbühnen, die mit den Schaustellern abgestimmt sind, das ist ein tolles Konzept", sagt Ute Barth-Löw, während sie im Kassenhäuschen ihres Autosscooters Fahrchips an Kinder, Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene verkauft. Ihre Familie kommt seit 80 Jahren, sie selbst seit 26 Jahren nach Morbach. "Es ist eine Leistung, dass die Tradition der Kirmes über so viele Jahre erhalten bleibt und das Publikum immer wieder zum Besuch animiert", sagt sie. Dazu fühlen sich die Schausteller sehr wohl in der Sonnenstube des Hunsrücks, so wie Rudolf Schutz. "Die Morbacher , die ich im Laufe der Jahre schätzen gelernt habe, freuen sich auf uns", sagt er, während er an seinem Stand neben dem Eingang zur Kirche die Würstchen auf dem Grill wendet.

Seit 75 Jahren kommt seine Familie auf die Morbacher Kirmes, die nach seinem Eindruck von allen Beteiligten hervorragend und mit viel Herzblut organisiert wird. "Es läuft reibungslos, auch während des Aufbaus", sagt er. Kurt Franken, dessen Familie ebenfalls seit 75 Jahren nach Morbach kommt, ist schon als Fünfjähriger auf der Morbacher Kirmes herumgelaufen und kennt zahlreiche Morbacher mit Namen, weil er als Kind schon mit ihnen gespielt hatte, sagt der Inhaber eines Pfeilwurfstandes. "Hier läuft es immer ganz persönlich, ab, wir haben nie Streit gehabt", sagt er, während seine Frau dem 11-jährigen Fabian Görg für jeden geplatzten Ballon einen Gewinnchip zuwirft. Die gute Trefferquote des Jungen kommt nicht von ungefähr: "Pfeile werfen gefällt mir gut, ich spiele auch selber Dart." Wie die Polizei am Sonntag vermeldet, habe es auch in diesem Jahr keine besonderen Vorkommnisse gegeben.Extra

Montag, 1. August: 19 Uhr Dance Born DJ-Team, Handballerstand, 19.30 Uhr MV Morscheid e.V., Bühne Musikverein Morbach, 20 Uhr Delaney, Bühne Busbahnhof, 20 Uhr Frantic, Bühne Birkenfelder Straße 21 Uhr Klimaschock, Bühne Busbahnhof Dienstag, 2. August: Kindertag, ermäßigte Preise an Ständen und Fahrgeschäften. cst

FOTO: Christoph Strouvelle (cst) ("TV-Upload Strouvelle"
FOTO: Christoph Strouvelle (cst) ("TV-Upload Strouvelle"