| 20:41 Uhr

Mountainbiker als Gipfelstürmer: Der 16. Erbeskopf-Marathon

Start und Ziel der Rennen ist der Weiher im Herzen von Thalfang. TV-Foto: Herbert Thormeyer
Start und Ziel der Rennen ist der Weiher im Herzen von Thalfang. TV-Foto: Herbert Thormeyer FOTO: Herbert Thormeyer (doth) ("TV-Upload Thormeyer"
Thalfang. Der Erbeskopf wird am 9. Juli zur Herausforderung für Mountainbike-Sportler aus der Region und darüber hinaus. Teilweise reisen die Sportler von weit her an. Herbert Thormeyer

Um beim 16. Erbeskopf marathon der Sportfreunde Hochwald-Thalfang teilzunehmen, ist offenbar kein Weg zu weit. Lea Bonington ist Süd-Ozeanien-Meisterin im Kick-Boxen und lebt normalerweise in Neuseeland. "Sie ist bei uns Mitglied und fährt zum vierten Mal mit", sagt der erste Vorsitzende Wolfgang Junk, besser bekannt als "Bootsmann".

Die Neuseeländerin reist allerdings nicht aus Neuseeland an, weil sie derzeit in München arbeitet. Die Teilnahme kam zustande, als Lea Bonington in Karlsruhe arbeitete und über Freunde auf den Erbeskopfmarathon gestoßen ist. Seitdem fährt sie mit. Sie gehört als Maori zu den Ureinwohnern ihres Landes. Sie ist auch eine von rund 100 beim Rennen erwarteten Frauen.

Gemeinsam mit dem Organisationsteam von Mountainbike-Abteilungsleiter Thorsten Rode legen sich die Macher des Rennens derzeit mächtig ins Zeug. "Vor 20 Jahren fuhren wir gerne zu den Rennen im saarländischen St. Wendel. Und dann haben wir uns gesagt, was die können, können wir auch", erinnert sich Bootsmann. "Wir ahnten damals ja noch nicht, wie viel Arbeit das bedeutet", ergänzt Rode, der die Abteilung 2002 übernommen hat.
In den vergangenen Jahren ist die Organisation dank Computertechnik einfacher geworden. Alle wesentlichen Adressen sind gespeichert.

Die rund 1000 erwarteten Teilnehmer können gemeinsam angemailt werden. Rund 15 000 Mountainbiker waren über die Jahre insgesamt dabei. Und am Sonntag, 9. Juli, sollen es, brauchbares Wetter vorausgesetzt, wieder 1000 mehr werden.

Der Veranstalter der gesamten MTB-Serie stammt aus den Niederlanden. "Bei den vielen holländischen Fahrern haben wir viel Orange auf dem Plakat verwendet", scherzt der Vorsitzende. Im vergangenen Jahr gewann allerdings ein Luxemburger. Sören Nissen bewältigte die 110 Kilometer in vier Stunden, 36 Minuten und drei Sekunden, was eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 24,48 Kilometer pro Stunde bedeutet. Lokalmatador Jonas Weinig aus Talling kam auf der 65- Kilometer-Strecke immerhin als Dritter nach zwei Stunden, 59 Minuten und acht Sekunden durchs Ziel.

Sein Durchschnittstempo: 21,10 Stundenkilometer. "Bis zu zehn Stunden dauert es, bis alle wieder zurück sind", weiß der Vorsitzende aus Erfahrung und kommt damit zum Aufwand, der am Tag der Veranstaltung nötig ist. Er zählt auf: "140 Leute von der Feuerwehr und dem Roten Kreuz als Streckenposten, sechs Polizeikräfte, 36 Leute für die Verpflegung der Zuschauer."

Über die Zahl der Zuschauer können die Organisatoren keine zuverlässigen Angaben machen, denn in allen Dörfern stehen jubelnde Menschen, es wird in Vorgärten gegrillt und gefeiert, wenn die rasenden Radler vorbeihuschen.
"Stürze sind selten. Und wenn sie doch passieren, geht es mit ein paar Prellungen oder Schürfwunden ab", beruhigt Rode. Insgesamt motivieren 3800 Euro Preisgeld, kräftig in die Pedale zu treten und die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Mitorganisator Ingo Hey fuhr die vergangenen Male mit und schwärmt: "Das ist eine sehr abwechslungsreiche Strecke mit vielen Single-Trails." Das sind schmale, enge Abfahrten mit hohem Tempo. Sie sind für Mountainbiker wie Zuschauer besonders reizvoll.

Der Ausrichter hofft natürlich auch, Nachwuchs mit einer solchen Veranstaltung zu gewinnen. 41 Aktive sind bereits in der Mountainbike-Abteilung der Sportfreunde Hochwald-Thalfang organisiert. Geplant ist, auch einen Trainer ausbilden zu lassen. So soll die Fitness der Hunsrücker Mountainbiker und damit deren Chancen bei Wettbewerben weiter gesteigert werden.Extra: DIE RENNEN DER MTB-SERIE

Canyon Rhein Hunsrück MTB Marathon am 18. Juni; Wiesbaden Marathon am 2. Juli; Erbeskopfmarathon am 9. Juli; Saarschleifen Bike Marathon am 30. Juli; BeMC Marathon am 15. August; Sebamed Bike Day op 27. August; Vulkan Bike Eifel-Marathon am 9. September; MTB-Gallahaan-Trail am 16. September. Weitere Infos zur gesamten Rennserie im Internet unter mtb-series.euExtra: ZAHLEN UND FAKTEN

Rund 1000 Teilnehmer erwarten die Sportfreunde Thalfang-Hochwald. Angeboten werden Strecken von 38, 65 und 110 Kilometer Länge. Die Jugend fährt 30 Kilometer. Seit vergangenem Jahr gibt es auch ein E-Bike-Rennen. Die längste Route führt von Thalfang nach Bäsch, Lückenburg, Neunkirchen, Schönberg, Burtscheid, Dhronecken, Hilscheid, Bäsch auf den Erbeskopf (816 Meter), Morscheid-Riedenburg, Deuselbach, Horath, Immert, Bäsch wieder ins Ziel nach Thalfang.