| 21:53 Uhr

Neuer Weg zur Felsenkirche

Für Spaziergänger und Wanderer ist der obere Schlossberg ein Paradies. Er wird folgerichtig auch in die neue Obersteiner Traumschleife des Saar-Hunsrück-Steigs integriert.

Idar-Oberstein. (kuk) Ein Durchbruch soll auf dem Schlossberg als verlängerter Arm der Genossenschaftsstraße für Fußgänger den Weg in Richtung Felsenkirche ebnen. Er führt über eine Treppe zu der bereits vorhandenen Fußverbindung hin zu dem Wahrzeichen der Stadt. Der städtische Bau- und Umweltausschuss stimmte in seiner jüngsten Sitzung der knapp 100 000 Euro teuren Lösung zu, die das Land im Rahmen des Programms "Aktive Stadtzentren" mit 75 Prozent fördert. Sie ist vor allem für Wanderer und Spaziergänger gedacht, die zur Felsenkirche und zum Schloss wollen oder auf dem "Nahe-Felsen-Weg", der neuen Traumschleife, unterwegs sind. Sie wird am Freitag, 2. Juli, eröffnet.

Handlungsbedarf in diesem Bereich besteht schon allein deswegen, weil die alte Treppe als Verbindung zwischen der Felsenkirch- und der Genossenschaftsstraße am Ende der beiden Sackgassen nicht mehr verkehrssicher ist. Sie dient auch als Fußweg zum Schloss.

Weil eine Reparatur nach Meinung des städtischen Bauamts zu aufwendig und zu teuer ist, hielt es nach einer Alternative Ausschau. Die vorgesehene, weitgehend niveaugleiche neue Anbindung an den Fußweg zur Felsenkirche ist etwa 80 Meter lang. Nach etwa 15 Metern führt eine Treppe auf den bereits vorhandenen Weg. Auf einem Zwischenpodest soll eine Sitz- und Aussichtsplattform entstehen. Die extrem starke Steigung von 20 bis 25 Prozent auf dem weiteren Verlauf des Weges soll durch Zwischenstufen und Podeste abgemildert werden. Das Vorhaben wurde laut Bauamt frühzeitig mit der Unteren Naturschutzbehörde bei der Kreisverwaltung abgestimmt - und die Planung so verändert, dass sensible und wertvolle Biotoptypen wie Trockenwälder und Felsenahorngebüsche nicht betroffen sind. Weitere Details sollen im Rahmen der naturschutzfachlichen Begleitplanung geklärt werden.