| 18:05 Uhr

Natur
Papageien nur auf den ersten Blick

solo solobild hunsrück kreis Marianne Andres aus Wirschweiler zeigt stolz die Früchte ihrer Papageienstaude am Weiher de Reuterchen Obstplantage in Horath. Nach dem Blühen entwickelt sich die Frucht, dass sie einem Papagei täuschend ähnlich sieht. Und im September, spätestens Oktober spaltet sich der Rücken, so dass es fast aussieht, als hätte der Papagei seine Flügel geöffnet. Daraus entweichen dann die Samenkörner und verbreiten sich mittels einer Flugeinrichtung, wie man sie vom Löwenzahn her kennt, wenn dieser verblüht ist und seinen Samen in die Freiheit entlässt. Foto: Klaus Kimmling
solo solobild hunsrück kreis Marianne Andres aus Wirschweiler zeigt stolz die Früchte ihrer Papageienstaude am Weiher de Reuterchen Obstplantage in Horath. Nach dem Blühen entwickelt sich die Frucht, dass sie einem Papagei täuschend ähnlich sieht. Und im September, spätestens Oktober spaltet sich der Rücken, so dass es fast aussieht, als hätte der Papagei seine Flügel geöffnet. Daraus entweichen dann die Samenkörner und verbreiten sich mittels einer Flugeinrichtung, wie man sie vom Löwenzahn her kennt, wenn dieser verblüht ist und seinen Samen in die Freiheit entlässt. Foto: Klaus Kimmling FOTO: klaus kimmling / Klaus Kimmlimg
Horath/Wirschweiler. (kik) Marianne Andres aus Wirschweiler zeigt stolz die Früchte ihrer Papageienpflanze (asclepias syriaca) am Weiher der Reuter’schen Obstplantage in Horath. Nach dem Blühen entwickelt sich die Frucht, die  einem Papagei täuschend ähnlich sieht.

Und im September, spätestens Oktober spaltet sich der Rücken, so dass es fast aussieht, als hätte der Papagei seine Flügel geöffnet. Daraus entweichen dann die Samenkörner und verbreiten sich ähnlich dem Löwenzahn, wenn dieser verblüht ist, und seinen Samen in die Freiheit entlässt. ⇥Foto: Klaus Kimmling