| 06:26 Uhr

Verkehr
Kollision beim Überholen: Zwei Menschen schwer verletzt

Morbach. In einer engen Kurve bei Morbach stieß ein 18-jähriger Autofahrer mit einem Motorrad zusammen. Es gab Schwerverletzte. Von Hans-Peter Linz
Hans-Peter Linz

Bei einem Überholmanövers kam es am  Mittwochnachmittag auf der Bundesstraße  269 zwischen Morbach und Gonzerath kurz hinter Morbach gegen 16.40 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall. Das berichtet die Polizei in Morbach.
Nach aktuellen Erkenntnisstand der Polizei zu dieser Zeit mehrere Autos hinter einem langsamer fahrenden Traktor von Morbach in Richtung Gonzerath.  Unmittelbar vor einer Rechtskurve setzte einer ein 18-jähriger Fahrer aus der  Verbandsgemeinde Daun hinter dem Traktor zum Überholen an. Dabei musste er nicht nur den Traktor, sondern auch noch ein vor ihm fahrendes weiteres Fahrzeug überholen.
Gleichzeitig fuhr ein 60-jähriger Motorradfahrer aus dem Saarland mit seiner 58-jährigen Frau auf der Gegenfahrbahn aus Richtung Gonzerath. Während des  Überholvorganges kam es in der Kurve zu einer  Kollision mit dem Motorrad.

Der Fahrer des Motorrades sowie seine Sozia erlitten bei dem Zusammenstoß zum Teil schwerste Verletzungen, sodass beide mit Rettungshubschraubern in  die umliegenden Krankenhäuser geflogen werden mussten. Der Fahrer des Autos wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gerbracht.

Jörb Bebeniß von der Polizeiinpektion Morbach weist darauf hin, dass Überholmanöver besondere Sorgfalt und Aufmerksamkeit erfordern. Der Fahrzeugführer müsse den vorausfahrenden, den entgegenkommenden und den nachfahrenden Verkehr beachten.

Die Situation sei dann besonders schwierig, wenn hinter dem langsam fahrenden Fahrzeug ein weiteres Auto fährt, das ebenfalls überholt werden muss, aber weniger Sicht hat, während der Fahrer eines zweiten, hinteren Fahrzeugs möglicherweise einen besseren Überblick hat. Dann verlängern sich die Überholstrecken entsprechend. Zur Aufklärung des Unfallherganges wurde über die Staatsanwaltschaft ein Gutachter hinzugezogen. Da es objektiv um ein „grob verkehrswidriges“ Verhalten handelte, wurde dem 18-Jährigen vorerst die Fahrerlaubnis entnommen. Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich um eine unübersichtliche Stelle, die jedoch in den vergangenen Jahren kein Unfallschwerpunkt war. Im Einsatz waren die Feuerwehr, der Rettungsdienst mit Notarzt, die Straßenmeisterei, ein Gutachter sowie die Polizei.