| 21:07 Uhr

Spaß im Schneegestöber

Zwischen Rodelspaß und Pistengaudi gönnt sich Familie Schmit aus Luxemburg - Maria und Alain mit den Töchtern Victoria und Luana - eine wärmende Pause.Foto: Ursula Schmieder
Zwischen Rodelspaß und Pistengaudi gönnt sich Familie Schmit aus Luxemburg - Maria und Alain mit den Töchtern Victoria und Luana - eine wärmende Pause.Foto: Ursula Schmieder
ERBESKOPF. (urs) Mit Optimismus und Schneekanonen hofft das Erbeskopf-Team, den Temperatur-Prognosen vielleicht ein Schnippchen schlagen zu können.

Passender hätte die Ski-Saison am Erbeskopf nicht beginnen können. Pünktlich zum Beginn der Weihnachtsferien nahm Lift eins seinen Betrieb auf. Als erster in Rheinland-Pfalz, wie Schneemacher Klaus Hepp betont. Mit zehn bis 50 Zentimeter Dicke sei die Piste zwar noch verbesserungswürdig, andererseits aber "zu 90 Prozent tipptopp in Ordnung".Schneemacher lassen sich nicht ins Bockshorn jagen

Für ein Zurücklehnen ist jedoch nach Ansicht von Hepp nicht die rechte Zeit. Denn die Wetterpro-gnosen sagen schon ab Donnerstag Schlimmes, sprich wärmere Temperaturen von bis zu vier Grad plus, voraus. Erfahrene Schneemacher lassen sich davon jedoch nicht ins Bockshorn jagen. "Das heißt ja nicht, dass es auf dem Erbeskopf so wird", ist Hepp optimistisch und lässt es nur umso heftiger schneien. Die Schneekanonen sind seit Sonntag pausenlos im Einsatz und beschneien sogar während des Liftbetriebs. Daher dürften die letzten dünn bedeckten Stellen von gestern seit der vergangenen Nacht verschwunden sein. Die kleinen Schönheitsfehler hatten den ersten Besuchern, darunter - dank des früheren Ferienbeginns - viele aus den Nachbarländern, aber herzlich wenig ausgemacht. Nicole Planta und ihre Söhne Jerome, Jeremie und Noemi waren überrascht, am Erbeskopf so viel Schnee vorzufinden. Bei ihnen zu Hause, in dem nahe Saarlouis gelegenen französischen Teterchen, habe es bisher nur einmal ein wenig geschneit. Die Kinder haben laut ihrer Mutter sogar versucht, das Wenige möglichst lange zu erhalten: "Sie haben den ganzen Rasen gefegt, um überhaupt Schnee zu haben." Ähnlich sieht es momentan in Luxemburg, in der Nähe von Remich, aus, wie Alain und Maria Schmit berichteten. Es sei halt nur so "ein bisschen weiß", bedauerten sie ebenso wie die Töchter Victoria, sieben, und Luana, fünf. Am Erbeskopf, den sie zudem schneller erreichen könnten als die Ardennen, sei es dagegen "super". Kurt Jung aus St. Ingbert konnte das nur bestätigen. "Das Personal ist freundlich, die Gastronomie in Ordnung, und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt."