| 21:37 Uhr

Urgestein verlässt Rampenlicht

Ein lustiges Dreigestirn: Sitzungspräsident Thomas Alberts (links) bei der Übergabe des Narrenzepters von Kurt Weyand-Besteher (rechts) an den neuen Präsidenten Rainer Kurz in der Mitte. Foto: Hermann Bohn
Ein lustiges Dreigestirn: Sitzungspräsident Thomas Alberts (links) bei der Übergabe des Narrenzepters von Kurt Weyand-Besteher (rechts) an den neuen Präsidenten Rainer Kurz in der Mitte. Foto: Hermann Bohn
MORBACH. (HB) Nach 27 Jahren ununterbrochener Präsidentschaft des Morbacher Originales Kurt Weyand-Besteher bei der KG "Dilldappen" 1924 stand dieser bei den Neuwahlen nicht mehr zur Verfügung. Zu seinem Nachfolger wurde sein langjähriger Mitstreiter Rainer Kurz gewählt, der ebenfalls eine große Leidenschaft für den Morbacher Karneval hat.

"Ich hatte das Gefühl, der Akku ist leer, es muss frischer Wind in den Verein kommen", sagte der langjährige Präsident bei einer vorbereitenden Vorstandssitzung. Daraufhin einigte man sich auf Rainer Kurz, der auf Grund seiner 17-jährigen Erfahrung im Verein als Mitbegründer des Kinderkarnevals und Schriftführer sowie wegen seiner Persönlichkeit prädestiniert für dieses Amt ist. Er wurde auch einstimmig während der Generalversammlung zum neuen Präsidenten gewählt. Ihm zur Seite steht der bisherige und wiedergewählte Vize des Vereins, Thomas Alberts, der gleichzeitig den Posten des Sitzungspräsidenten übernimmt. Das Urgestein der Morbacher Narrenzunft, Kurt Weyand-Besteher, "findet es einfach toll, Leute zum Lachen zu bringen". Er ist maßgeblich am Erfolg des Karnevals beteiligt gewesen. Nicht nur, dass er den Verein führte, er stieg auch selbst in die Bütt und steuerte jährlich hervorragende Beiträge zu den Kappensitzungen bei. Darüber hinaus fungierte er häufig im Hintergrund als Redenschreiber für andere Darsteller. Vize Thomas Alberts fand dann auch die passenden Worte für das Original, das in Morbach weit über zwei Jahrzehnte eindrucksvoll Karnevalsgeschichte geschrieben hat und zum Glück seine Narrenkappe noch nicht ganz beiseite legt. "27 Jahre sind eine verdammt lange Zeit, und leider sterben derartige Dinosaurier des Vereinslebens langsam aber sicher aus. Deshalb sind die Dilldappen ihrem ,alten' Präsidenten zu großem Dank verpflichtet. Kein anderer verkörperte den Morbacher Karneval so wie er". Seine Vorgänger waren: Hermann Humpert (Gründungsvorsitzender), Joachim Gassmann und Heinz Schweigerer. Mit dem neuen Präsidium, vor allem aber mit den vielen Aktiven, Gönnern und Freunden des 111 Mitglieder zählenden Vereins, freuen sich die neu formierten Dilldappen auf die kommende Session und darauf, das Publikum i n den Sitzungen wieder zu begeistern. Den Orden 2006, den der Präsident kunstvoll entworfen hat, hält sein Nachfolger bereits in den Händen. Auf ihm steht: "Alt und Jung mit frischem Schwung". Und nach diesem Motto geht das närrische Gremium auch an die nächste Kampagne heran.