| 18:06 Uhr

Natur
Was der Specht mit dem sozialen Wohnungsbau zu tun hat

Birkenfeld/Thalfang. (red) Auch bei kaltem oder verregnetem Wetter steht mit der Nationalpark-Akademie  ein spannendes Programm bereit.

(red) Die kalte Jahreszeit neigt sich bald dem Ende zu. Im Laufe dieses Monats locken erste Vorboten des Frühlings Pflanzen und Tiere hervor und ziehen auch die Menschen wieder hinaus in die Natur. Auch bei kaltem oder verregnetem Wetter steht mit der Nationalpark-Akademie  ein spannendes Programm bereit.

Pilgerwanderung Unter dem Motto „St. Jakobus trifft Nationalpark“ wird für Donnerstag, 15. März, zu einer Pilgerwanderung eingeladen. Die Teilnehmer  sind unterwegs  von der katholischen Pfarrkirche St. Jakobus in Birkenfeld zur St.-Josefs-Kapelle, der Nationalparkkirche in Muhl.

Treffpunkt ist an der katholischen Pfarrkirche St. Jakobus in Birkenfeld. Die Kosten betragen fünf Euro einschließlich des Rücktransportes, Kinder  und Jugendliche nehmen umsonst teil.  Info und Anmeldung ist im  Büro des Dekanates Birkenfeld möglich, Telefon 06781/567990, E-Mail claus.wettmann@nationalparkkirche.de.

 Erlebnistour „Horch, wer klopft denn da?“ Dieser Frage können Gäste am Samstag, 17. März, 14 Uhr, bei einer Erlebnistour mit einem Nationalparkführer nachgehen. Bei der Wanderung  dreht sich alles um den Specht. Wer weiß schon, dass der Specht auch als „Zimmermann des Waldes“ bezeichnet wird? Oder  ob der Specht „sozialen Wohnungsbau“ betreibt? Auf  diese und weitere Fragen sowie die  ökologische Bedeutung des Vogels erhalten Teilnehmer aufschlussreiche Antworten.

Treffpunkt ist am  Wanderparkplatz Otzenhausen Keltenpark, Nonnweiler. Die Kosten belaufen sich auf zehn Euro pro Person, Kinder unter 14 Jahre zahlen nichts. Die  Wegstrecke ist mittelschwer und rund sieben Kilometer lang. Die Tour ist für Familien mit Kinder geeignet.

 Tagung Um „300 Jahre Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft – wo stehen wir, und wie soll es weiter gehen?“ geht es bei einer Tagung in der Europäischen Akademie Otzenhausen zum Tag des Waldes 2018. Sie wird am  Mittwoch, 21. März, und Donnerstag, 22. März,  in Nonnweiler veranstaltet. Es werden Aspekte der nachhaltigen Forstwirt­schaft, der Waldnutzung, der Vielfalt der Arten und der Lebens­räume ebenso diskutiert wie die aktuelle Situation und die Visionen für die Zukunft des Waldes. Am zweiten  Tag schließt sich eine Exkursion in den Nationalpark an. Treffpunkt ist  in der Europäischen Akademie Otzenhausen, Nonnweiler. Die Tagungsgebühr beträgt 15 Euro pro Person. Um Anmeldungen bei der  Europäischen Akademie Otzenhausen, Telefon 06873/662445 wird gebeten.

Vortrag Ein weiterer Vortrag  ist für Montag, 26. März im Rahmen der Nationalpark-Akademie vorgesehen. Er  beginnt  um 19 Uhr.  Das aktuelle Thema und den Ort der Nationalpark-Akademie  wird noch bekanntgegeben.