HWK: Hauptgeschäftsführer und Stellvertreter beurlaubt

HWK: Hauptgeschäftsführer und Stellvertreter beurlaubt

Der Vorstand der Handwerkskammer Trier hat Kammer-Hauptgeschäftsführer Hans-Hermann Kocks und seinen Stellvertreter Josef Adams bis auf weiteres beurlaubt. Beide hatten zuvor darum gebeten, ihre Ämter ruhen lassen zu können. Hintergrund sind die gegen sie geführten staatsanwaltlichen Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts auf Subventionsbetrug.

(woc) Laut HWK-Präsident Rudi Müller hätten Kocks und Adams Anfang der Woche angeboten, ihre Ämter ruhen zu lassen. Daraufhin sei am Dienstagabend der HWK-Vorstand zusammengekommen. Nach langer Diskussion über das Für und Wider habe der Vorstand in der Nacht zum Mittwoch beschlossen, den Hauptgeschäftsführer und seinen Stellvertreter bis auf weiteres zu beurlauben, erklärte Müller auf TV-Anfrage. Adams verließ am Mittwochmittag die Kammer, Kocks wird aus seinem derzeitigen regulären Urlaub ebenfalls nicht an seinen Arbeitsplatz zurück kehren, bestätigte Präsident Müller. Die Kammer-Mitarbeiter wurden am Mittwochnachmittag per Rundschreiben über die Angelegenheit informiert.

Ursache für die Beurlaubung sind die Ermittlungen, die die Staatsanwaltschaft gegen Kocks und Adams führt. Untersuchungen im Zusammenhang mit manipulierten Abrechnungen öffentlicher Fördergelder im Umweltzentrum der Handwerkskammer hatte die Staatsanwaltschaft schon im vergangenen November aufgenommen. Die Ermittlungsverfahren gegen Kocks und Adams wegen des Anfangsverdachts auf Subventionsbetrug wurden vor wenigen Wochen eröffnet (der TV berichtete). Über den konkreten Ermittlungsgegenstand schweigt die für Wirtschaftskriminalität zuständige Koblenzer Staatsanwaltschaft sich bislang aus. Für die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens müssen laut Gesetz allerdings "tatsächliche und hinreichende Hinweise auf eine Straftat" vorliegen.
Nach TV-Informationen rechnet die Staatsanwaltschaft noch mit etlichen Monaten Ermittlungsarbeit, etliche Dutzend Ordner müssen gesichtet werden, die Kriminalpolizei vernimmt Mitarbeiter und ehemalige Mitarbeiter der Kammer.

Wann und ob Adams und Kocks, der seit 31 Jahren Hauptgeschäftsführer der Kammer ist, in ihre Büros zurückkehren werden, könne derzeit nicht beantwortet werden, erklärte Kammer-Präsident Müller. Ob der Kammervorstand beiden noch - wie in mehreren Pressemitteilungen der vergangenen Monate - noch sein "vollstes Vertrauen" ausspreche, sei eine Frage, die er nicht beantworten könne. "Wir wissen schließlich noch nicht mal, wegen was ermittelt wird", sagte Müller. In jedem Fall gelte für beide weiterhin die Unschuldsvermutung.
Die Verwaltung der Kammer haben kommissarisch die beiden Geschäftsführer Günther Behr und Gerhard Müller übernommen. Die alleinige Vertretungsbefugnis für Kocks und Adams hat der Kammer-Vorstand seinen Präsidenten Rudi Müller übertragen.