Investor übernimmt Anteile an Flugplatz Bitburg GmbH

Investor übernimmt Anteile an Flugplatz Bitburg GmbH

Ein Investor übernimmt rund 40,5 Prozent der Anteile der Flugplatz Bitburg GmbH. Das hat am Samstag Aufsichtsratsvorsitzender Michael Billen mitgeteilt. Die vertraglichen Voraussetzungen schuf ein Gesellschafterbeschluss am Freitag.

Die Projektentwicklungsgruppe will den Flugplatz Bitburg in einem mehrstufigen Konzept zum BIT-Airport entwickeln. Die Absicht der Entwicklungsgruppe unter Führung des Diplom-Ingenieurs Frank Lamparski aus Luxemburg sei es, mittelfristig die Flugplatz Bitburg GmbH komplett zu übernehmen. "Somit wurde am 16.10.2009 in der Gesellschafterversammlung der Grundstein für eine gänzliche Privatisierung gelegt unter Erhalt, Nutzung und Ausbau der vorhandenen luftfahrttechnischen Infrastruktur", teilte Billen mit.
„Damit ist die Flugplatz Bitburg GmbH auf einem sehr guten Wege, das angestrebte Ziel der Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze für die Region, auf Basis privaten Engagements, zu erreichen. In den nächsten Monaten müssen viele vertraglich Hürden genommen werden, damit im Sinne dieser Region und unter Bewahrung des öffentliches Interesses die entscheidenden Schritte gegangen werden können“, sagte Billen.

Damit bestätigen sich TV-Informationen, die sich bereits vor wenigen Tagen abgezeichnet hatten. Ende 2008 waren nach der Stadt Trier auch die Kreise Trier-Saarburg, Bernkastel-Wittlich und Vulkaneifel aus der Flugplatz Bitburg GmbH ausgestiegen. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm hatte daraufhin deren Anteile übernommen.