Kampfkandidatur: CDU-Bezirksvorsitz - Zwei treten an, einer verzichtet

Kampfkandidatur : CDU-Bezirksvorsitz - Zwei treten an, einer verzichtet

Wer wird Nachfolger von CDU-Bezirkschef Bernd Henter? Nach dem Eifeler VG-Bürgermeister Moritz Petry hat nun ein zweiter Bewerber seinen Hut in den Ring geworfen. Ein hoch gehandelter weiterer Kandidat verzichtet dagegen.

Jetzt ist es amtlich: Auf dem CDU-Bezirksparteitag Ende Oktober wird es eine Kampfkandidatur zwischen dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Südeifel, Moritz Petry, und dem Trier-Saarburger Bundestagsabgeordneten Andreas Steier geben. Beide CDU-Politiker wollen den Konzer CDU-Landtagsabgeordneten Bernhard Henter als Bezirksvorsitzender der Partei beerben.

Nachdem der 44-jährige Petry schon vor zwei Wochen vom Bitburg-Prümer CDU-Kreisvorstand  als Kandidat aufs Schild gehoben war worden war, nominierte nun das Trier-Saarburger Präsidium den 47-jährigen Steier. Das bestätigte Parteivorsitzender Arnold Schmitt unserer Zeitung.

Defintiv vom Tisch ist damit die Kandidatur des CDU-Landtagsabgeordneten Gordon Schnieder (Vulkaneifel), dem ebenfalls Ambitionen nachgesagt wurden. Er werde erneut als Vize antreten und darüber hinaus die Kandidatur von Steier unterstützen, sagte Schnieder unserer Zeitung.

Andreas Steier, Bundestagsabgeordneter Trier-Saarburg. Foto: Friedemann Vetter (Ve._)

Moritz Petry hatte bereits angekündigt, „definitiv nicht“ für den Mainzer Landtag zu kandidieren. Er sehe sich als kommunale Stimme.

Bezirkschef Bernhard Henter tritt aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl an. Nach sieben Jahren sei es an der Zeit, Platz für einen jüngeren Kandidaten zu machen, sagte der 61-Jährige. Der Bezirk Trier ist mit 5800 Mitgliedern der kleinste rheinland-pfälzische CDU-Bezirk.

Mehr von Volksfreund