Karl: Mögliche Anliegerbeiträge sorgen für Unruhe

Karl: Mögliche Anliegerbeiträge sorgen für Unruhe

Weil sie Anliegerbeiträge von etwa 8000 Euro befürchtet, will eine Einwohnerin von Karl ein Normenkontrollverfahren in Gang setzen.

Weil sie Anliegerbeiträge von etwa 8000 Euro befürchtet, möchte Marietta Schmuhl-Daschner ein Normenkontrollverfahren in Gang setzen. Sie wehrt sich dagegen, dass ihr Grundstück durch eine Abrundungssatzung, die der Gemeinderat auf den Weg gebracht hat, vom Außenbereich zum Innenbereich wechselt. Im Innenbereich können Anliegerbeiträge erhoben werden. Schmuhl-Daschner sagt: „Der Gemeinderat hat das nur gemacht, um an das Geld zu kommen.“ Dem widerspricht die Günter Weins von der Verbandsgemeindeverwaltung: „Das ist falsch. Wir haben gesagt, wenn wir schon mal dabei sind, den Flächennutzungsplan fortzuschreiben, dann runden wir hier das Mischgebiet ab.“

Mehr von Volksfreund