1,3 Millionen Euro fließen dieses Jahr für Schule und Ortsdurchfahrt

1,3 Millionen Euro fließen dieses Jahr für Schule und Ortsdurchfahrt

Der Rat in Waldweiler hat festgelegt, in welche Projekte die Ortsgemeinde 2017 und 2018 investieren will. Zwei große Bauvorhaben prägen den Haushalt besonders.

Waldweiler Zwei Großprojekte drücken dem Doppelhaushalt für die Jahre 2017 und 2018 in Waldweiler ihren Stempel auf: der geplante Umbau der alten Grundschule zum Wohnhaus mit Dorfcafé und der Ausbau der Kreisstraßen 68/72. Die dafür nötigen Investitionen sind laut Ortsbürgermeister Manfred Rauber (SPD) auch der Grund dafür, dass das Zahlenwerk zu den Gemeindefinanzen "negative Veränderungen gegenüber den Vorjahren" zeige. "Aber man kann eben nicht so große Dinge im Ort planen - und dann dafür kein Geld ausgeben."
Die Eckdaten des Plans stellte Verbandsbürgermeister Martin Alten vor, der wie Kämmerer Raimund Kramp an der Haushaltssitzung des Gemeinderats teilnahm. Laut Alten fehlen im Ergebnishaushalt 2017 rund 136 000 Euro, für 2018 sind es 61 000 Euro. Damit liege man im aktuellen Jahr über dem voraussichtlichen Minus von 2016 (116 000 Euro). Dies liege auch an erhöhten Ausgaben, etwa für das Kitapersonal, die Ausrichtung der Kirmes, die einmalige Pacht für den Internetausbau (11 900 Euro) sowie für Dorfmoderation und Dorferneuerungskonzept. Die Steuereinnahmen seien 2016 insgesamt gestiegen, weshalb die Ortsgemeinde dem Kreis und der Verbandsgemeinde 2017 eine höhere Umlage zahlen müsse.
Mehr als zwei Millionen Euro sollen in Waldweiler investiert werden. Laut Alten funktioniert das nur mit Hilfe von Krediten in Höhe von etwa 1,2 Millionen Euro. Ortsbürgermeister Rauber wies aber darauf hin, dass es für den Umbau der Schule (1,15 Millionen Euro) eine hohe Landesförderung gebe. 366 000 Euro Zuschüsse hat Mainz bereits gebilligt. Der Hintergrund ist, dass Waldweiler 2016 als Schwerpunktgemeinde der Dorferneuerung anerkannt wurde. Daraus resultiert sechs Jahre lang eine besondere finanzielle Unterstützung seitens des Landes für Projekte, die Infrastruktur und Dorfgemeinschaft stärken.
Für den Umbau der Schule hat der Rat Firmen für die ersten sechs Gewerke inklusive Dachsanierung, Fenster und Malerarbeiten beauftragt. Statt der kalkulierten 202 000 Euro lagen die Angebote laut Rauber bei insgesamt etwa 148 000 Euro: "Damit haben wir uns schon den ersten kleinen Puffer erarbeitet." Beginnen sollen die Arbeiten "spätestens nach Ostern". Der Ausbaubeginn für die Ortsdurchfahrt werde vermutlich "eher im Spätsommer oder Herbst" liegen.
Neben Schule und Kreisstraße (380 000 Euro für Gehwege und Beleuchtung, jeweils 2017 und 2018) stehen die Erschließung der Bilsteinstraße (117 000 Euro), ein Fußweg zum Haus Bilstein an der B 407 (7000 Euro), Wirtschaftswegebau (14 000 Euro), eine Kehrmaschine (6500 Euro), neue Fußballtore und die Sanierung des Sportplatzes (8500 Euro) sowie Planungskosten für den Ausbau der Straße Auf der Heide (10 000 Euro 2018) auf der Investitionsliste. Ergänzt wurden 10 000 Euro zur Erweiterung des Rasengräberfelds.RWE VERLEGT KABEL AM ORTSEINGANG


Extra

Die Baustelle am Ortseingang in Richtung Schillingen hat noch nichts mit dem geplanten Ausbau der Ortsdurchfahrt in Waldweiler zu tun. Laut Ortsbürgermeister Manfred Rauber verlegt RWE dort Glasfaserkabel für schnelleres Internet. Zudem verlege das Unternehmen eine noch oberirdisch verlaufende Stromleitung unter die Erde. Deshalb könnten die Arbeiten etwas länger dauern als angekündigt. Bis zur Kirmes am ersten Juni-Wochenende müsse aber "definitiv alles geräumt sein".

Mehr von Volksfreund