17 neue Schulsanitäter helfen bei Verletzungen und anderen Problemen

17 neue Schulsanitäter helfen bei Verletzungen und anderen Problemen

Das Konzer Gymnasium hat neue Schulsanitäter. 17 Jugendliche, die vom Jugendrotkreuz des DRK-Kreisverbandes Trier-Saarburg unterstützt werden, können künftig im Schulalltag, bei Schul- und Sportveranstaltungen oder Ausflügen die Erstversorgung ihrer Mitschüler übernehmen.

Konz. Egal ob Verletzungen bei Schul - oder Sportveranstaltungen oder Probleme mit dem Kreislauf bei großer Hitze: Wenn etwas passiert, sind die Schulsanitäter zur Stelle.
Einer der neuen Ersthelfer ist der 16-jährige Nico Löwen, der zurzeit die 10. Klasse besucht. Er hat bei Sportveranstaltungen mitbekommen, wie Schüler halfen und wollte dabei sein. "Mein Bruder hat das auch schon mal gemacht. Es ist gut, der Schule zu helfen", sagte Löwen.
Die jungen Ersthelfer sind ein wichtiger Bestandteil des Schulalltags am Gymnasium Konz. Bereits seit dem Schuljahr 2010/11 ist der Schulsanitätsdienst ein fester Bestandteil am Gymnasium. Seit 2013 fördert der DRK-Kreisverband Trier-Saarburg den Auf- und Ausbau und stattet die Schulen mit dem notwendigen Sanitätsmaterial aus. Schulleiter Wolfgang Leyes sagte: "Ich bin stolz, dass sich gleich 17 Schüler so engagieren. Das ist mehr als eine normale AG. Ihr übernehmt Verantwortung".
"Besser Schüler als Erwachsene"


Auch Joachim Weber, erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Konz, lobte das Engagement. "Ich bin mir sicher, dass ihr das toll machen werdet", sagte er. Jan Feldhaus, Kreisjugendleiter des Jugendrotkreuzes, überreichte der Schule einen Notfallrucksack, der die notwendige Ausstattung enthält, und Westen, die die Schulsanitäter später im Einsatz tragen.
Einen notwendigen Erste-Hilfe-Kurs haben die Schüler bereits absolviert. Kooperationslehrerin Brigitte Müller sagte: "Die Schüler fühlen sich auch wohler, wenn sie von anderen Schülern versorgt werden statt von Erwachsenen. Das ist auch für die Lehrer gut." mwi