1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Fest: 18 Winzer, 20 Sekte, eine Kirchweih

Fest : 18 Winzer, 20 Sekte, eine Kirchweih

Die Schodener Magdalenenkirmes wurde in diesem Jahr zum prickelnden Erlebnis.

Im vergangenen Jahr waren es noch Weine, die Winzer von der Saar und der Obermosel auf der Schodener Magdalenenkirmes zur Verkostung angeboten haben. Diesmal hatte der Festausschuss eine prickelnde Idee: eine große Sektprobe. Rüdiger Hansen, einer der Mitorganisatoren, sagte: „Saar trifft Obermosel 2.0 haben wir das genannt.“

Auch das Angebot wurde aufgestockt: 18 Winzer statt wie im vergangenen Jahr acht lieferten 20 Sekte an, jeweils zehn aus den beiden Anbaugebieten. „Wie beim Wein geht es hier um die Qualität“, betonte Hansen. Der besondere Pfiff dabei: An der Saar wachsen die Reben auf Schieferboden, an der Mosel auf Muschelkalk. Wie sich das auf das Ergebnis im Glas auswirkt, war die spannende Frage, deren Beantwortung es zu schmecken galt.

Stefanie Koch, Leiterin der Saar-Obermosel-Touristik, sagte: „Das ist ein tolles Angebot, allein schon deshalb, weil es Sekt aus den beiden Regionen ist.“ Das Niveau sei doch das gleiche wie beim Wein, der weltweit Anklang findet.

An den drei Kirmestagen leisteten fast 100 Helfer 169 Dienste an den Ständen. Der Erlös der Kirmes fließt in den Ausbau des Kinderspielplatzes am Sportplatz. Im vergangenen Jahr kamen rund 5000 Euro zusammen, die beim Ausbau des neuen Jugendkellers im Bürgerhaus dringend gebraucht wurden. „Wir rechnen jetzt mit einem ähnlichen Betrag“, sagte Rüdiger Hansen.

Der Aufbau der Kirmes ist diesmal geändert worden. Wer den knackigen Sound der Bands von der Bühne direkt miterleben wollte, konnte sich auf die Plätze setzen, wo der Schall der Boxen direkt einschlug. Wer es lieber etwas dezenter mag, konnte sich seitlich davon niederlassen, ohne jedoch das Klangerlebnis zu schmälern. Es spielten am Samstag die Band The Rats und am Sonntag das Jugendorchester Wiltingen-Ockfen-Wawern. Musical-Hits kamen von Dennis Klein und Freunden.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des großen Spielfests „Schoden spielt“. Dabei konnten die kleinen Gäste in der unteren Bahnhofstraße bis zum Dorfplatz allerlei Spielgeräte ausprobieren.  Der Vorteil: Die Eltern wussten ihre Sprösslinge gut aufgehoben und konnten ganz entspannt feiern, während die Kleinen unter Aufsicht auf der Straße mitten im Dorf spielten. Die Aktion war in Zusammenarbeit mit dem Spielmobil Konz, der KJG Schoden und des Verbandsgemeindejugendrings Saarburg organisiert worden.