30 Karthäuser informieren sich über Förderprogramm

30 Karthäuser informieren sich über Förderprogramm

Der Karthäuser Quartiersmanager Dominik Schnith hat am Freitag die Projekte für das Moselufer und den Klosterpark in Karthaus vorgestellt. 30 Bürger folgten seiner Einladung.

Konz. Sowohl der Klosterpark als auch das Moselufer sind den Karthäuser Bürgern wichtig. Das haben sie schon zu Beginn des Programms Soziale Stadt Karthaus klargemacht, indem sie diese beiden Projekte priorisiert haben. Das Moselufer und der Klosterpark sind wichtige Erholungsräume für die Karthäuser.
Diese Erkenntnis hatten die Planer nach mehreren Beteiligungsaktionen. Zum Moselufer präsentierte Klaus-Dieter Aichele vom Büro Bierbaum.Aichele am Freitag Pläne, die nach der Bürgerbeteiligung im Herbst 2012 entwickelt worden sind. Diese sehen den Bau von Sitzstufen am Ufer, das Herstellen einer Fläche mit Sitzgelegenheiten sowie Grillstellen entlang des Uferweges vor. Auch der Bereich an der Unterführung Merzlicherstraße wird durch Sitzgelegenheiten und Informationstafeln aufgewertet. Außerdem ist ein Spielbereich mit einem Spielschiff geplant (der TV berichtete). Der Stadtrat hat im Dezember für das Projekt gestimmt. Es soll im Spätsommer umgesetzt werden.
Aichele stellte auch den Plan für den Klosterpark vor, der ebenfalls auf der Grundlage einer Beteiligungsaktion erstellt worden ist. In dem Park werden neue, behindertengerechte Wege angelegt, die Beleuchtung und die Sitzgelegenheiten erneuert. Die Neuerung wird die Offenlegung des Klosterbachs im Parkgelände sein. Die städtischen Gremien und die Planer arbeiten laut Schnith zurzeit mit Hochdruck weiter an der Planung, damit auch dieses Projekt bald umgesetzt werden könne. red