33 dänische Schüler besuchen den Hochwald

33 dänische Schüler besuchen den Hochwald

Sie haben gemeinsam das Kreisjugendhaus in Kell am See besucht, die Stadt Metz erkundet und sich mit Asylpolitik befasst: Schüler aus Dänemark und Hermeskeil haben zwei Tage lang ein spannendes Austauschprojekt erlebt.

Hermeskeil. Schüler der Klasse 10b am Hermeskeiler Gymnasiums haben besondere Gäste empfangen dürfen: eine Schülergruppe aus Dänemark. Zehn Mädchen und 23 Jungen der Klassen 9a und 9b an der Schule Tofthojskolen in Storvorde waren für zwei Tage zu Gast im Hochwald.
Die Initiative dazu kam von Ramona Lörsch. Sie verbrachte 2015 ein halbes Jahr bei einer Gastfamilie in Storvorde. Zurück in Deutschland hatte sie schnell den Wunsch, ihre dänischen Freunde wiederzutreffen. Daraufhin plante der Deutsch- und Sozialkundelehrer Dietmar Bach die deutsch-dänische Begegnung.
Das erste Zusammentreffen erfolgte im Kreisjugendhaus in Kell am See. Laut den Schülern gab es zunächst Verständigungsprobleme, aber auf Englisch kam man doch ins Gespräch. Nach dem Mittagessen befassten sich die Neunt- und Zehntklässler mit dem Thema Flüchtlingspolitik. In Gruppenarbeit beschäftigten sie sich mit den Konflikten in den Heimatländern der Flüchtlinge und recherchierten die Asylpolitik anderer Länder. Die Ergebnisse wurden auf Plakaten festgehalten.
Am zweiten Tag begrüßte Schulleiter Arno Ranft die Gäste, die von den Hermeskeilern durchs Schulgebäude geführt wurden. Danach ging es per Bus nach Metz. Dort nahmen die Schüler zuerst an einer Rundfahrt teil und konnten die französische Stadt später auch zu Fuß erkunden. red