4,4 Millionen Euro für alte Bekannte

Saarburg · Der Investitionsplan der Stadt Saarburg für 2012 ist voll von alten Bekannten: Das Stadtteilzentrum, die Burgsanierung, der Fruchtmarktkreisel und das Neubaugebiet Berggarten-Walles stehen im Haushaltsplan, über den der Stadtrat in der Sitzung am Donnerstag abstimmt.

Saarburg. 4,4 Millionen Euro stehen im Investitionsplan der Stadt für das Haushaltsjahr 2012. Morgen, Donnerstag, stimmt der Stadtrat Saarburg über diesen Plan ab - und damit auch darüber, ob diese 4,4 Millionen Euro ausgegeben werden.
Viel Neues oder ganz Überraschendes gibt es nicht: Es sind vor allem Projekte, die bereits begonnen wurden. Dazu gehören etwa die Sanierung des Rathauses, der Bau des Stadtteilzentrums und die Burgsanierung.
Diese Projekte werden 2012 weitergeführt. Im Rathaus stehen nach dem Bau des Aufzugs und der Dacherneuerung beispielsweise noch neue Fenster aus, außerdem die Toilettenanlage in der Rathausetage sowie die Fassadensanierung.
Das Stadtteilzentrum Beurig, das erste Konversionsprojekt der Stadt, ist ebenfalls noch nicht fertig. Zurzeit wird ein Teil des alten Schulgebäudes abgerissen, danach soll das Freigelände gestaltet werden, samt Spielplatz der neuen Kita St. Marien und Festplatz, der auch als Jugendverkehrsschule genutzt werden kann (der TV berichtete). Der Vorplatz der Kirche St. Marien soll ebenfalls umgebaut werden.
Neues für den Busbahnhof


Auch der Ausbau der Thrasoltstraße ist im Plan vermerkt, ebenso die Restfinanzierung des neuen Kreisels an der B 407, der Ende vergangenen Jahres fertig wurde.
Das Langzeitprojekt Burgsanierung taucht auch im Investitionsplan für 2012 wieder auf. Laut diesem Plan ist für das Jahr 2012 die Sanierung der Südostecke des Kurfürstenhauses vorgesehen.
Die teuerste Investition der Stadt ist der Endstufenausbau des Neubaugebietes Berggarten-Walles, Teilgebiet 9. Das heißt also der Bereich Blümchesfeld, Josef-Kochems-Straße, Matthäus-Merian-Straße. Der Ausbau wird größtenteils über Beiträge finanziert. Außerdem wird das letzte Teilstück der Sarrebourgstraße erschlossen.
Ebenfalls im Haushaltsplan aufgeführt ist der Ausbau der Portzer Straße im Stadtteil Kahren.
Der Kreisverkehr am Fruchtmarkt und der Umbau des Teilstücks der Heckingstraße tauchen als Investitionen im Haushaltsplan auf. Auch für den Umzug des Busbahnhofs vom Heckingplatz zur alten Straße neben der Feuerwehr will die Stadt Geld ausgeben. Damit verbunden ist der Umbau des bisherigen Busparkplatzes zum normalen Parkplatz.
Möglichst keine Kredite


Im Vergleich mit den Jahren 2010 und 2011 will die Stadt weniger Geld ausgeben. 2011 waren es noch 6,5 Millionen Euro, 2010 sogar zehn Millionen Euro. Darunter waren Großprojekte wie das Kammerforst-Stadion und der Neubau der Kita St. Marien.
Die Investitionen der Vorjahre hat die Stadt jeweils finanziert, ohne dafür neue Kredite aufzunehmen. Auch für den Haushalt 2012 empfiehlt der Hauptausschuss dem Stadtrat, auf die Veranschlagung von Investitionskrediten im Haushaltsplan zu verzichten.Extra

Rathaus: 120 000 Euro Burg: 150 000 Euro StadtteilzentrumBeurig: 610 000 Euro Kirchenvorplatz Beurig: 150 000 Euro Erschließung Berggarten-Walles, Teil 9: 662 000 Euro Sarrebourg-Straße (Resterschließung ): 157 000 Euro Umbau Knotenpunkt Anschlussstelle B 407/L 135: 227 500 Euro Ausbau Portzer Straße: 437 600 Euro Kreisverkehr Fruchtmarkt: 232 000 Euro Busstation Heckingstraße: 260 000 Euro Wirtschaftswege: 113 500 Euro jka