| 20:39 Uhr

6. Downhill-Rennen in Trassem: Streckenrekord knapp verfehlt

 Fahrerlager: Wie hier bei den Nippelspannern aus Gerlfangen wird zwischen den Wertungsläufen entspannt TV-Foto: Herbert Thormeyer
Fahrerlager: Wie hier bei den Nippelspannern aus Gerlfangen wird zwischen den Wertungsläufen entspannt TV-Foto: Herbert Thormeyer FOTO: Herbert Thormeyer (doth), Herbert Thormeyer ("TV-Upload Thormeyer"
Die Sieger:. Nach dem King of the Trail (König der Strecke) ist am Sonntag beim Downhill-Rennen am Walderlebniszentrum Trassem gesucht worden. Die knochentrockene Strecke ließ leicht die Reifen wegrutschen. Stürze gingen jedoch glimpflich ab. Der Streckenrekord wurde nur knapp verfehlt. Junge Leute bauten die Strecke und pflegen sie das ganze Jahr über.

Trassem. 800 Meter lang, 150 Meter Höhenunterschied, der Trail am Walderlebniszentrum ist ein echtes Abenteuer für Freerider, wie sich diese besonderen Radsportler in freier Natur gerne nennen. "Diesmal ist die Strecke noch schneller als normal. Auf knochentrockenem Geröll gibt es weniger Bodenhaftung", erklärte der Rennleiter, Dietmar Schwarz, der beim Forstamt Saarburg auch für Umweltbildung zuständig ist. Er warnte vor dem Start die rund 50 Fahrer, es mit der Weite ihrer Sprünge nicht zu übertreiben, denn: "Dann wird der Aufschlag immer härter." Absolut schnellster Fahrer und damit "King of the Trail 2016" wurde Luca Biwer (Gerlfangen, Landkreis Saarlouis) mit einer Bestzeit von 70,05 Sekunden im zweiten Wertungslauf. Er verfehlte damit die aktuelle Streckenbestzeit (69,12 Sekunden) um 0,93 Sekunden, aufgestellt durch Konstantin Leonhardt (Trier) im vergangenen Jahr. Luca Biwer ist in der Rennserie kein Unbekannter. Er gewann die Rennen um den "King of the Trail" bereits in 2011 und 2012. Mit der aktuellen Siegerzeit fuhr er die drittschnellste je gemessene Zeit auf dem Trassemer Freeride-Trail. Jüngster Rennfahrer war der erst elfjährige Henri Kiefer aus Schoden. Er lag am Schluss ganze sieben Sekunden hinter den Schnellsten. Er sagt: "Toll, wenn man so schnell ist und so cool fliegt." Er will später ins Profilager wechseln. "Geflogen" ist allerdings sein großer Bruder Luis. Sein Sturz beunruhigte die Sanitäter der Ortsgruppe Taben-Rodt so sehr, dass sie ihn vorsorglich ins Krankenhaus brachten. Die vorbildliche Schutzkleidung hatte bei Kiefer wie auch bei einigen anderen Gestürzten jedoch Schlimmeres verhindert.25 ehrenamtliche Helfer der Waldjugend und aus der Ortsgemeinde sicherten die Veranstaltung ab. Die Strecke wird ganzjährig genutzt und auch von einer Gruppe Radsportler aus Trassem das ganze Jahr über gepflegt. doth Die Sieger:

Extra

Die Sieger: Altersklasse Jugend unter 16 Jahren: Leon Peter, Köllerbach, 75,70 Sekunden, Henri Kiefer aus Schoden, 78,58 Sekunden, Leon Wirtz, Saarlouis, 82,24 Sekunden. Elite bis 29 Jahre: Luca Biwer, Gerlfangen, 70,05 Sekunden, Paul Plegniere, Mettlach, 71,47 Sekunden, Olivier Thill, Kehlen (Luxemburg), 71,86 Sekunden. Ab 30 Jahre: Julian Lambert, Saarbrücken, 79,18 Sekunden, Gaetan Protin, Halstroff (Frankreich), 82,42 Sekunden; Michael Engel, Idar-Oberstein, 86,78 Sekunden. doth