64 Quadratmeter fürs Nitteler Kulturgeschehen

64 Quadratmeter fürs Nitteler Kulturgeschehen

NITTEL. Geschenke sind schön! Nittel darf sich über eine außergewöhnliche Spende seiner Bürger freuen: Am Samstag wird beim traditionellen "Stränzenfest" des Musikvereins "Moselland" Nittel eine neue Bühne eingeweiht.

Ortsbürgermeister Karl-Heinz Frieden ist zufrieden: "Endlich kann Nittel sein reges Kulturleben angemessen präsentieren." Die bis zu 64 Quadratmeter große Bühne ist das neue Prunkstück im Vereinsleben der Weinbaugemeinde an der Obermosel. Trotz leerer Haushaltskassen war es möglich, die Investition von fast 30 000 Euro zu stemmen. Nitteler Bürger und Firmen engagierten sich in beispielhafter Weise und spendeten großzügig. Der Musikverein "Moselland" ist ebenfalls glücklich. Vereinvorsitzende Elvira Weber strahlt: "Wir haben ein abwechslungsreiches und schönes Programm und sind froh, dass wir mit unserem Fest die moderne und überdachte Bühne sowie den neugestalteten Festplatz auf der Stränz einweihen können." Ohne die regensichere Bühne, die auch die Installation von moderner Lichttechnik erlaubt, wäre es kaum möglich gewesen, die Cover-Band "Down Under" (Samstag, 15. Juli, ab 22 Uhr) zu engagieren. Die deutsch-belgische Formation aus der Eifel spielt aktuelle Rock- und Pop-Songs. Zuvor wird der MV "Moselland" sein Sommerkonzert geben. Am Sonntag gestaltet das neu aufgebaute Jugendorchester des MV um 10.30 Uhr den musikalischen Teil der Heiligen Messe, die unter freiem Himmel auf dem Festplatz gehalten wird. Im Anschluss bietet der MV ein Mittagessen an. Nachmittags unterhalten die befreundeten Musikvereine "Mosellandkapelle" Wincheringen, "Winzerkapelle" Oberemmel, "Fanfare" Oberbillig und "Concordia" Wellen sowie die Big Band der Kreismusikschule das Publikum. Am Abend moderiert "DJ Eric", in der angekündigten lauen Sommernacht das Musikprogramm für alle Tanz-Begeisterten. Detlef Weißenborn von der Firma "Bühnenbau Schnakenberg" aus Wuppertal, der den erstmaligen Aufbau der Bühne überwacht, ist sicher, dass die Konstruktion ihre erste große Bewährungsprobe problemlos bestehen wird: "Dank der stufenlos einstellbaren Teleskop-Füße kann die Bühne auch auf unebenem Untergrund sicher aufgebaut werden. Die Alu-Konstruktion ist leicht und trotzdem absolut stabil. Nittels Bürger werden noch oft Freude an der einfach aufzubauenden Bühne haben." Das sieht auch Ortsbürgermeister Frieden so: "Unsere Bürger haben gezeigt, dass sie sich für das Kulturleben im Dorf einsetzen. Die Voraussetzungen für ein aktives Vereinsleben sind jetzt noch besser geworden."