681 rote Handabdrücke für Humanität in der Welt

Trier · Zum zehnten Mal ist im Rahmen eines internationalen Gedenktages auf das Schicksal der weltweit rund 270 000 Kinder aufmerksam gemacht worden, die von Banden und Militärregimen als Soldaten missbraucht werden. Auch in Trier haben sich Kinder engagiert und Oberbürgermeister Klaus Jensen 681 Zettel mit roten Handabdrücken als Zeichen ihrer Empörung überreicht.

Trier. An der Aktion "Rote Hand", die von der Lokalen Agenda 21 betreut wird, haben sich Schüler des Auguste-Viktoria-Gymnasiums (AVG) Trier, der Grundschule Kenn und Kinder der Kita Sirzenich beteiligt. Die rote Hand steht dabei als Symbol für das vergossene Blut der Kindersoldaten.
In vielen afrikanischen Ländern wie Uganda, Sudan und dem Kongo, aber auch in Afghanistan oder Kolumbien werden Kinder gezwungen, eine Waffe in die Hand zu nehmen. "Viele werden mit Drogen und Alkohol abhängig gemacht. Oftmals gehen sie auch in die Armee, weil ihre Familie getötet wurde und sie Rache nehmen wollen", sagte Tilman Vogel aus der Klasse 5c des AVG. Die Schüler haben sich im Unterricht intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und während der Pausen Handabdrücke von Mitschülern und Lehrern gesammelt. "Ich freue mich, dass ihr euch so engagiert und euch das Wohl der anderen Kinder nicht gleichgültig ist. So etwas ist nicht selbstverständlich", lobte Jensen den Einsatz der Kinder.
Der Oberbürgermeister hat auf seinen Afrikareisen selbst Kindersoldaten getroffen und weiß, dass die Armee für Kinder oft der einzige Ausweg ist, um etwas zu essen zu bekommen. "Wir können uns das meist gar nicht vorstellen und wissen nicht, wie gut wir es in Deutschland haben. Wir haben genug zu essen, Kleidung und in den meisten Fällen auch eine intakte Familie", betonte Jensen. Es sei äußerst schwer, den Einsatz von Kindersoldaten in den Griff zu bekommen, da in vielen Ländern die Regierung kaum Handlungsmöglichkeiten dagegen habe. Oftmals gebe es Gebiete und Landstriche, die viel zu groß seien, um Kontrollen machen zu können.
Die Zettel mit den Handabdrücken wird Jensen mit einem Protestbrief an die Vereinten Nationen schicken und auch die Bundesregierung bitten, sich in den Gremien stärker für die Kinder einzusetzen. Weltweit wurden bei der Aktion 370 000 rote Handabdrücke gesammelt - angesichts der hohen Zahl an Kindersoldaten sind das umgerechnet allerdings nicht einmal zwei Handabdrücke pro Kind. red