Abba und Graf Zeppelin

WASSERLIESCH. In der sehr gut besuchten Mehrzweckhalle fand das traditionelle Neujahrskonzert des Musikvereins "Einigkeit 1909" Wasserliesch statt. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Thomas Metzger erlebten die Besucher einen mit vielen Höhepunkten gespickten Musikabend.

Nach dem lebhaften Auftakt mit der "Fanfare Esprit" und "Tschaikowskys Portrait" hatte sich die Nervosität der Musiker gelegt. Die Moderatorin, Stephanie Adam, begrüßte den "Ur-Wasserliescher" Nikolaus Lutz (81), der im Verlauf des Musikabends noch in besonderer Weise auffallen sollte. Der pensionierte Lokführer komponiert und textet seit mehr als zwanzig Jahren. Zwei seiner Lieder wurden an diesem Abend vom Orchester vorgetragen. Die von Lutz stammenden Lieder "Mosel-Saar-Ruwer-Weinlied" und "Rhein-Polka" fanden den Beifall der zahlreichen Zuschauer. Das Orchester wurde dabei stimmgewaltig vom "Oldie-Chor Wasserliesch" unterstützt. In der "Abba-Symphonic" konnten die Solisten Daniela Pfeiffer an der Piccoloflöte, Jörg Thomas am Euphonium, Rainer Bach an der Elektrogitarre sowie Albert Mezger mit der Mundharmonika ihr musikalisches Können unter Beweis stellen. Nach der Pause dirigierte der Musiklehrer und Dirigent Martin Bach (36) in souveräner Manier den Konzertmarsch "Graf Zeppelin" und "Just the way you are". Im nächsten Vortrag trat Gitarrist und Sänger Rainer Bach nochmals als Solist auf. Der eigens für diesen als Verstärkung engagierte Jazzposaunist Josef Fettes glänzte in "Hills" durch einen lockeren, professionellen Auftritt. Bereits nach dreijähriger Ausbildung konnten die zehnjährigen Sophie Schmitt und Luise Wagner als Klarinettistinnen im Musikkörper integriert werden. Martin Bach: "Die Jugendarbeit läuft bei uns vorzüglich. Dadurch habe ich 45 Musiker zur Verfügung. Alle Instrumente müssen besetzt sein, um ein solches Konzert veranstalten zu können."

Mehr von Volksfreund