1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Abschiedsgottesdienst für den Kaplan

Abschiedsgottesdienst für den Kaplan

Die Pfarreiengemeinschaft Hermeskeil hat sich mit einem Hochamt in der Martinuskirche Hermeskeil von ihrem bisherigen Kaplan Tim Sturm verabschiedet. Sturm, der 2012 in die Hochwaldstadt kam, wird künftig die zweite Kaplanstelle in Neunkirchen/Saar antreten.

Hermeskeil. Mit einem Festgottesdienst in der Martinuskirche Hermeskeil haben sich die katholischen Christen der Pfarreiengemeinschaft Hermeskeil von Kaplan Tim Sturm verabschiedet.
Aus allen Ortschaften der Pfarreiengemeinschaft waren die Menschen herbeigeströmt, um ihrem Kaplan Tim Danke zu sagen. So zogen über 80 Ministranten gemeinsam mit Pastor Clemens Grünebach, Pater Ulrich und Diakon Webel und Kaplan Tim Sturm in die voll besetzte Kirche ein.
Feierlich umrahmt wurde der Gottesdienst von der Männerschola unter der Leitung von Dekanatskantor Rafael Klar. Die Festpredigt hielt Pastor Grünebach.
Nach dem Schlussgebet ergriff Gemeindereferent Rüdiger Glaub-Engelskirchen das Wort:
"Lieber Tim, wenn wir heute nach drei ereignisreichen Jahren in unserer großen Pfarreiengemeinschaft Hermeskeil gemeinsam achtsam Abschied nehmen, dann möchten viele Menschen dabei sein, weil du ihnen in deiner Kaplanzeit viel gegeben hast. Ich darf heute hier im Namen der Messdienerinnen und Messdiener sowie der Messdienerleiterrunde, aber auch vor allem in meinem eigenen Namen Danke sagen. Danke für unzählige in Erinnerung bleibende Begegnungen. Danke für dein starkes und deutliches Glaubenszeugnis. Danke für all das Schöne, das wir miteinander teilen konnten. Ja es war eine Zeit der Gnade, so dass wir heute auch Gott danken wollen für dich, dein Da-Sein und Sosein! Wir möchten uns mit einem Lied von dir verabschieden, das dich, aber auch uns begleitet hat." Die Messdiener sangen zusammen mit der Messdienerleiterrunde das Lied: "Jesus berühre mich ...!
Die Ansprachen im Mehrgenerationenhaus übernahm Pastor Clemens Grünebach sowie Maria Borrello als Vorsitzende des Pfarreienrates. red