Acryl und Aquarell

KONZ. (red) Bilder in Pastellkreide und Acryl sowie Aquarelle von Gertrud Pigulla-Wanninger sind bis 15. April im Rathaus Konz zu sehen. Mit dem Schritt zur Malerei ging für die Künstlerin im Jahre 1977 ein Kindheitstraum in Erfüllung.

Erste Werke entstanden im Stil der naiven Malerei. Bereits 1989 erhielt sie beim ZDF einen Preis als Sonntagsmalerin. Als ausgebildete Fotografin hat sie stets einen Blick für alles Schöne behalten, wobei die Farben von großer Bedeutung für sie sind. Ihre Kenntnisse hat sie in Kursen bei Anton Veit, Irena Rominska, Slawa Prischedko sowie an der Europäischen Kunstakademie vertieft. Die Bilder sind montags bis donnerstags von 7.30 bis 18 und freitags von 7.30 bis 13 Uhr zu sehen.

Mehr von Volksfreund