Adventskonzert zum Hundertsten

OCKFEN. 100 Jahre ist der Kirchenchor St. Valentin Ockfen alt. Das feierte der Verein mit einem Adventskonzert in der Pfarrkirche.

Als vor 100 Jahren in Ockfen der Grundstein für eine neue Pfarrkirche gelegt wurde, formierte sich aus der Überzeugung, dass eine Pfarrkirche einer würdigen gesanglichen Umrahmung bedarf, der Kirchenchor Ockfen. War er anfangs ein reiner Männerchor, entwickelte er sich bereits 1919 durch eine Umstrukturierung zu einem gemischten Chor, der sich rege an kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen innerhalb des Ortes beteiligte. Der Zweite Weltkrieg dezimierte den Chor dann allerdings so stark, dass man sich zum letzten Kriegsweihnachtsfest 1944 sogar Unterstützung bei vier im Ort stationierten Soldaten holen musste, die einmal an der Düsseldorfer Oper gesungen hatten. Nach dem Krieg erweiterte sich das kulturelle Angebot des Kirchenchores. Immer am Dreikönigstag lud der Verein zum Theater- oder einem Singstück ein. Nikolaus Wagner leitete den Chor von 1919 bis 1957. 1958 wurde aus dem Kirchenchor ein weltlicher Chor. Gesanglich aber lief alles weiter wie bisher. In den 70er- und 80er-Jahren musste der Verein das abnehmende Interesse vor allem von Jugendlichen an wöchentlichen Chorproben spüren. Zwar bemühte sich der Verein mit eigener Kinder- und Jugendarbeit um Nachwuchs, aber der gegründete Kinderchor konnte auf Dauer nicht am Leben erhalten werden. 1995 erfolgte die Rückführung zum kirchlichen Chor. Mit einem Adventskonzert feierte der Chor die lange Vereinsgeschichte. Vor zahlreichen Gästen, die der Vorsitzende Günter Kleutsch begrüßte, eröffnete der Chor unter Leitung von Jörg Thomas und mit Unterstützung des Kirchenchores St. Marien Beurig das Konzert mit "Wachet auf, ruft uns die Stimme" von Nicolai. Es folgten "O komm, Imanuel" von Strauch, "Jesus, unser Retter, naht" von Breas und "Ich will den Namen Gottes loben" von Bach. Im Anschluss übernahm das sechsköpfige Ensemble "alles Blech" unter der Leitung von Alexander Brittnacher und überzeugte zuerst mit Werken aus dem 17. und 18. Jahrhundert, unter anderem von Purcell, Händel und Telemann, bevor das Publikum später mit einem Potpourri von Weihnachtsliedern unter dem Motto "Der Himmel kommt auf unsere Erde" auf das Weihnachtsfest eingestimmt wurde. Die Chöre, bei vielen Stücken souverän am Klavier begleitet von Sonja Kranich, setzten das Programm fort mit zahlreichen geistlichen Stücken. Im Anschluss wurden im Vereinslokal sieben Sängerinnen und Sängern für ihre langjährige aktive Mitarbeit geehrt. Berthold Herber vom Sängerkreis gratulierte Margret Benzmüller, Brunhilde Gasthauer, Helga Werner und Günter Kleutsch für 25 Jahre und Sigrid Bart, Mariette Benzmüller und Irmgard Neisius für 40 Jahre aktives Singen. Der ehemalige Vorsitzende Alfons Hemmen wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Mehr von Volksfreund