Alles einfach unappetitlich

Wenn nicht alles täuscht, führte der Ärger über eine Kündigung auf die Spur eines kleinen Umweltskandals. De facto spricht zwar alles dagegen, dass die Campingplatzbetreiber in selbstschädigender Weise selbst gezündelt haben.

Doch die Frontal-Attacke ihres verärgerten Ex-Mieters mit Hilfe eines unappetitlichen Aschehaufens hat auch einen positiven Nebeneffekt: Dadurch wurde bekannt, dass unbekannte Zeitgenossen es mit der Umwelt im schönen Sauertal nicht so genau nehmen. Und dies offenbar schon seit längerer Zeit. Gelassen nimmt's dagegen die Polizei - sie wartet nach eigenem Bekunden auf besseres Wetter. Oder vielleicht darauf, dass die gerade Hochwasser führende Sauer den Unrat auf ihre Art entsorgt. Damit hätten sich dann weitere Ermittlungen von selbst erledigt. f.knopp@volksfreund.de