Als Team zu höchsten Ehren

Beim Verein für Deutsche Schäferhunde in Hermeskeil hat man die Sektkorken knallen lassen: Wieder hat Lena Nickels (19) mit einem ihrer Hunde einen Titel geholt. Bei der Deutschen Jugendmeisterschaft der Agility-Sportler wurde sie nicht nur mit Aicha (3) ausgezeichnet, sondern erreichte auch mit Keya (2) im Schönheitswettbewerb die Note "Sehr Gut".

Hermeskeil. Sie ist das Aushängeschild der Ortsgruppe Hermeskeil des Vereins für Deutsche Schäferhunde: Lena Nickels (19) aus Gusenburg erreichte bei der Deutschen Jugendmeisterschaft in Hörstel bei Osnabrück im Agility-Sport mit ihrer Hündin Aicha (3) das oberste Siegertreppchen."Diese Sportart ist besonders abwechslungsreich", freut sich Lena. Der Parcours mit Stegen, Wippen, Tunnel, Slalom und Reifen sei, wie beim Reitsport, jedes Mal anders aufgebaut. Schnell und fehlerfrei ist dieser Parcours von Hund und Mensch zu bewältigen. "Lena distanzierte die Konkurrenz aus den 50 besten deutschen Teams um 20 Sekunden", sagt Vereinsvorsitzende Michaela Ludwig mit Stolz. Die Sportlerin hat vier Hunde. Mit Mexx (5) gewann Lena bereits den zweiten Platz bei der Deutschen Meisterschaft vor zwei Jahren. Diesmal bekam ihre Keya (2) noch zusätzlich ein "Sehr Gut" für ihr hervorragendes Erscheinungsbild in der Hundeschau.Solche Erfolge sind nur mit täglichem Training möglich. "Aicha läuft neben dem Rad und schwimmt im See für die Ausdauer", sagt Lena. Das halte beide gesund und mache wetterfest. Das eigentliche Agility-Training erfordert jedoch nicht nur Fitness von Hund und Frauchen, das Tier wird auch geistig gefordert. "Ein Hund, der nicht trainiert ist, weiß gar nichts mit dem Parcours anzufangen", erklärt Lena und fügt hinzu: "Spaß muss immer dabei sein."Derzeit bereitet sich der Hermeskeiler Verein mit seinen rund 40 Aktiven, die etwa 60 Schäferhunde haben, auf die Landesmeisterschaft mit Stadtpokal auf dem eigenen Gelände am 14. Juli vor. Informationen für ein Schnuppertraining und über das Vereinsleben gibt es im Internet unter svog-hermeskeil.de Agility - vom Pausenfüller zum Wettkampfsport:

Extra

Agility - vom Pausenfüller zum Wettkampfsport: Bei der Crufts Dog Show 1977 wurde der Brite Peter Meanwell gefragt, ob er einen Pausenfüller organisieren könne. Dieser ließ sich vom Pferdesport inspirieren und entwickelte ein Springturnier für Hunde als Wettkampf. Dazu mussten hundgerechte Hindernisse gebaut und die ersten Regeln entwickelt werden. 1978 kam es zur ersten Präsentation mit zwei Teams. Die Begeisterung des Publikums war so groß, dass diese neue Sportart zum Selbstläufer wurde und weltweite Verbreitung fand. Quelle: wikipedia/doth

Mehr von Volksfreund