Alt und Jung machen den Schulhof bunt

Alt und Jung machen den Schulhof bunt

Das nennt man eine gute Zusammenarbeit der Generationen. Die Damen vom Keller Strickkreis haben den Schülern am Hermeskeiler Gymnasium beigebracht, wie man richtig die Nadeln klappern lässt.

In den zurückliegenden Monaten sind so viele bunte Wollsachen sind entstanden, die nun den Schulhof zieren. Die jungen Künstler und ihre Trainerinnen haben zum Beispiel die Baumstämme mit farbigen Wollstreifen umhüllt und bunte Bommel an die Äste gehängt. Auch kleine Stricktaschen wurden angefertigt, in die Blumen gesteckt werden können. Am auffälligsten hat sich die Weltkugel auf dem Schulhof verändert. Mit wollenen Topflappen haben die Künstler dort ein Gesicht gestaltet. Hergestellt wurden die Wollkunstwerke in der von Masha Kurtz geleiteten Urban-Knitting-Arbeitsgemeinschaft. Übersetzt bedeutet der Begriff "städtisches Stricken". Das ist Straßenkunst, die 2005 in den USA ihren Anfang nahm und sich inzwischen in Europa verbreitet hat.