Alte Schönheiten rollen übers Heimatfest

Alte Schönheiten rollen übers Heimatfest

Rund 300 Oldtimer rollen am Sonntag, 19. Juli, auf den Parkplatz des Möbel Martin in Konz. Zum 31. Mal veranstaltet der Motor-Sport-Club Konz anlässlich des Heimat - und Weinfestes sein traditionelles "Internationales Konzer Old- und Youngtimertreffen".

Konz. Die Teilnehmer des 31. Internationalen Konzer Old- und Youngtimertreffen aus ganz Deutschland, Luxemburg, Belgien, Holland, Frankreich und Italien treffen zwischen 8 und 11 Uhr in Konz ein. Im Anschluss werden die Fahrzeuge offiziell vorgestellt. Es werden Details erklärt, Fahrer kommen zu Wort und erzählen auch manche amüsante Geschichte zum Fahrzeug.
Eine Auswahl besonders seltener und schöner Fahrzeuge fährt gegen 11.45 Uhr in einem Corso zum Marktplatz, wo sie Schirmherr Bürgermeister Karl-Heinz Frieden empfängt. Dort wird die Weinkönigin mit ihren Prinzessinnen abgeholt und in Oldtimern zum Veranstaltungsgelände auf dem Möbel-Martin-Parkplatz gefahren.
Rund 300 Fahrer aus dem In- und Ausland haben bislang ihre Teilnahme zugesagt, sagt Olaf Pelz, Vorsitzender des MSC Konz. Neben echten Veteranen aus den Anfängen des Automobilbaus, zum Beispiel einem äußerst seltenen MAF (Markranstädter Automobilfabrik) aus dem Jahre 1909 sowie einem französischen Automobil der Marke Citroën Trefle aus dem Jahre 1925, sind viele Oldies aus den 50er und 60er Jahren, sowie internationale Sportwagen und Cabriolets zu bewundern. Auch Motorräder, Motorroller, Gespanne und kuriose Fahrzeuge wie ein "Threewheeler" und "Youngtimer" werden zu sehen sein, außerdem Lastkraftwagen und schöne Traktoren, zu deren Herstellung Konz eine enge Verbindung hatte. Für Fiat-Abarth Fahrzeuge wurde eine Sonderklasse eingerichtet: 15 der italienischen Flitzer werden erwartet.
Nach der Vorstellung der Teilnehmer erfolgt die Siegerehrung der ältesten, originellsten und sportlichsten Fahrzeuge durch die Weinkönigin und ihre Prinzessinnen. Auch die Teilnehmer mit der weitesten Anreise sowie die ältesten und jüngsten Fahrer werden prämiert. red

Mehr von Volksfreund