Am 22. Juni wählt die Jugend

Genau 557 junge Bürger der Stadt Saarburg und ihrer Stadtteile sind aufgerufen, einen neuen Jugendrat zu wählen. Die 13- bis 21-Jährigen bestimmen mit dem Urnengang ihre Interessenvertreter gegenüber der Stadtverwaltung und Bürgermeister Jürgen Dixius. Der neue Jugendrat bleibt zwei Jahre im Amt.

Saarburg. Am 22. Juni wird der Saarburger Jugendtreff im Bahnhof von 15 bis 16 Uhr zum Wahllokal. Hier steht die Urne, in die die Stimmzettel zur Wahl des neuen Jugendrates kommen. 557 junge Bürger der Stadt Saarburg zwischen 13 und 21 Jahren sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Seit 2006 vertreten Jugendräte die Interessen ihrer Altersgenossen gegenüber der Stadtverwaltung.
Sieben Kandidaten wollen in den neuen Jugendrat, der auch sieben Mitglieder umfasst. Einfach alle sieben ankreuzen und fertig? Warum hinter einem solchen demokratischen Grundrecht mehr steckt, erklärt Jugendsozialarbeiter Bernd Bredin: "Diese Wahl ist ein Vertrauensbeweis und Ausdruck von Wertschätzung für ein ehrenamtliches Engagement." Bredin ruft dazu auf, die Idee der Mitbestimmung zu unterstützen.
Alle sieben Kandidaten, die für die nächsten zwei Jahre gewählt werden wollen, sind Schüler des Saarburger Gymnasiums. Dort hielt Jan Uwe Tullius vom noch amtierenden Jugendrat einen Vortrag über die Erfolge der letzten Amtszeit, beispielsweise den Bau der Skaterbahn in Beurig.
Das überzeugte Felix Brecht. Der 15-Jährige findet: "Mitgestalten ist besser als Jasagen." Seine Ideen: die Organisation von Sommerpartys, kleinen Sportturnieren oder mal Public Viewing. Der gleichaltrige Florian Wagner will sich überdies engagieren: "Man kann doch nicht nur immer sagen, was man haben will, ohne was dafür zu tun." Die 14-jährige Janina Reiland will sich für den Spielplatz Kahren einsetzen und dafür, dass der Jugendtreff schöner wird.
Mehr Events und Partys - das ist auch der Wunsch von Laura Strobel (17): "Ich finde es gut, dass es den Rat gibt, der so was organisieren kann." Über den alten Toom-Markt in Beurig macht sich Philippe Scheid (14) seine Gedanken: "Das Gebäude könnte doch für die Jugend genutzt werden." Dafür will sich auch Manuel Schreiner (13) starkmachen.
Yves Heimes (14) schließlich hat bereits lange seine große Schwester Sophie (21) bei ihrer Arbeit im Jugendrat beobachtet und sagt mit Überzeugung: "Das interessiert mich."
Alle sieben appellieren an ihre Altersgenossen, zur Wahl zu gehen. Es können einzelne Kandidaten, aber auch alle angekreuzt werden.
Informationen gibt es auch im Netz unter www.jugendrat-saarburg.de und über die Facebook- Gruppe "Jugendrat Saarburg". Jugendsozialarbeiter Bredin schärft den Kandidaten ein: "Werbt für euch."
Extra

Jugendliche, die am Wahltag selbst keine Zeit haben, können auch per Briefwahl abstimmen. Hierzu müssen sie nur den Stimmzettel, den sie per Post in den vergangenen Tagen zugeschickt bekommen haben, in den blauen Umschlag stecken. Der blaue Umschlag mit dem Stimmzettel wird dann zusammen mit dem Wahlschein in einem separaten Umschlag im Jugendtreff abgegeben oder mit der Post an Jugendsozialarbeit Stadt Saarburg, Bahnhofstraße 9, 54439 Saarburg, geschickt. Weitere Infos gibt es bei Bernd Bredin (Jugendsozialarbeiter Stadt Saarburg) unter Telefon 0151/ 19513518 oder E-Mail an jugend@saarburg.de doth