Am falschen Ende gespart

Dass ein Gemeinderat, der sich mehrfach mit einem Thema beschäftigt hat, seiner Linie treu bleibt und nicht bei den ersten Protesten umkippt, kann grundsätzlich kein Anlass zur Kritik sein. Dass er bei angespannter Kassenlage der Kommune nach kostengünstigen Lösungen sucht, ist ebenfalls vernünftig.

Wenn es aber wie in Gusenburg um eine so sensible und emotionale Frage geht, wie durch die Gestaltung von Gräbern ein würdevoller Rahmen auf einem Friedhof geschaffen werden kann, dann ist es mehr als unglücklich, wenn der Eindruck entstehen muss, dass hier gegen den Wunsch vieler Dorfbewohner am falschen Ende gespart wird. Insofern wäre der Gusenburger Rat besser beraten gewesen, wenn er einen Schritt auf die Bürgergruppe zugegangen wäre, anstatt ihr durch viele Unterstützungs-Unterschriften untermauertes Anliegen kategorisch abzublocken. Diese Chance hat das ausschließlich aus CDU-Männern und -Frauen besetzte Gremium jedoch verpasst und darf sich deshalb auch nicht über den jetzt entstandenen großen Groll unter den Gusenburger Senioren wundern. a.munsteiner@volksfreund.de