1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Anziehungspunkt für Generationen

Anziehungspunkt für Generationen

Was dem einen ein Gräuel ist, kann dem anderen ein Segen sein. Die Rascheider jedenfalls haben von dem fast abgeschlossenen Flurbereinigungsverfahren in ihrem Ort profitiert. Für rund 460 000 Euro sind hier alte Wege saniert und neue angelegt worden. Zudem wartet der Hochwald-ort jetzt mit einem Baumlehrpfad und einer Aussichtsplattform auf.

Rascheid. Der Rascheider Ringweg, ein asphaltierter und bis dato etwa 2,5 Kilometer langer Wanderweg durch die beeindruckende Naturlandschaft des Hochwaldorts, hat durch das fast abgeschlossene Flurbereinigungsverfahren deutlich an Attraktivität zugelegt. Der Weg ist frisch saniert, um 1,5 Kilometer erweitert und um zwei neue Attraktionen bereichert worden. Seit kurzem kann dort ein beschilderter Obstsorten- und Gehölzlehrpfad (siehe Hintergrund) mit zum Teil sehr alten und selten gewordenen Baumarten begangen werden.

Zudem können Besucher den Panoramablick in Richtung Erbeskopf und über die Hunsrückhöhen nun Dank einer offiziellen Aussichtsplattform noch intensiver genießen. "Möglich gemacht wurde das alles durch intensive Zusammenarbeit zwischen Ortsgemeinde, Dorfbewohnern, dem Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel, dem Förderverein Rascheider Ringweg und großzügigen Spendern wie etwa der Jagdgenossenschaft", verrät Ortsbürgermeister Andreas Ludwig. Er sei besonders froh und stolz, den Ringwegverein im Ort zu haben, betont er. "Die haben uns die Idee zur Aussichtsplattform geliefert und die Materialkosten zum großen Teil dafür gleich mit übernommen", lobt er. Die Motivation der fleißigen Helfer fasst Martina Eiden-Marx, die erste Vorsitzende des Ringwegvereins, zusammen: "Unser Ziel ist es, den Weg für alle Generationen attraktiv zu machen. Deshalb gibt es hier am Aussichtspunkt auch etliche Sitzgelegenheiten und einen Wackel-Balancierbalken für Kinder", sagt sie.
Die Aktionen finanziert der Verein über seine Mitgliedsbeiträge, über Veranstaltungen (siehe Extra) und Spenden.Das Engagement kommt bei den Rascheidern gut an, der Balancierbalken wird schon fleißig von der Dorfjugend genutzt. Nik (14), Mathis (11), Sofie (13), Anna-Maria (15) und Lena (13) jedenfalls sind von dem neuen Spielgerät, der Aussichtsplattform und dem Ringweg insgesamt begeistert, wie sie sagen: "Wir haben hier schon eine Maskenparty gehabt", berichtet eins der Kinder. Ein anderes verrät, dass sie am Ringweg auch immer den ARD-Krimi "Tatort" nachspielen. Aber es ist nicht nur die Zustimmung der Kinder, die den Ortschef zufriedenstimmt: "Die Flurbereinigung hat sich für Rascheid definitiv gelohnt", sagt er mit einem Lächeln.Extra

Der rund zwei Kilometer lange Obstsorten- und Gehölzlehrpfad in Rascheid ist ein Gemeinschaftsprojekt des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Mosel, der Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung Rascheid, des Fördervereins Ringweg und der Ortsgemeinde Rascheid. Angelegt wurde er am Rascheider Rundweg (Wanderweg Königsfeldschleife) im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens. Zu bestaunen sind hier 26 verschiedene Obstsorten. Bei einem Teil davon handelt es sich um für die Region typische Sorten, bei einem anderen Teil um alte und heute weitgehend unbekannte Obstbäume. Alle Bäume sind beschildert und liefern Informationen über Herkunft, Aussehen, Geschmack, Erntezeitpunkt und Verwendungsmöglichkeiten der Früchte. Die Pflege der Bäume sei auch in den nächsten Jahren gesichert, sagt Ortsbürgermeister Andreas Ludwig. Eine Übersicht über einen großen Teil der heimischen Laubbäume und Sträucher bietet außerdem der gegenüberliegende Gehölzlehrpfad. Dort sind insgesamt 23 verschiedene Bäume und Sträucher angepflanzt worden. anfExtra

Am 12. Juni wird erneut das beliebte "Runden sammeln" am Rascheider Ringweg organisiert. Der Verein lädt an diesem Tag Dorfbewohner und Ortsfremde dazu ein, zwischen 9 und 18 Uhr beliebig viele Runden zu Fuß, mit Inlineskatern oder per Fahrrad auf dem Wanderweg zurückzulegen. Jeder Teilnehmer bekommt pro Runde ein Los ausgehändigt. Je mehr Lose man erhält, desto höher sind die Gewinnchancen bei der Tombola. anf