Auch die Jüngsten sind schon Feuer und Flamme

Auch die Jüngsten sind schon Feuer und Flamme

Spannend ist es für 25 Kinder zwischen sechs und zehn Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr in Nittel gewesen. Dort wurde eine Bambini-Feuerwehr gegründet und ein Tag der offenen Tür mit vielen Aktionen rund ums Kind gefeiert.

Nittel. Ihren "Dienst" als Bambini-Feuerwehrleute anzutreten - darauf freuten sich 25 Kinder. Mit orangefarbenen Kappen und T-Shirts als Uniform nahmen sie zunächst die Glückwünsche als erste Bambini-Feuerwehr in der Verbandsgemeinde Konz von Bürgermeister Karl-Heinz Frieden entgegen. Auch Kinder der Bambini-Feuerwehr in Hermeskeil begrüßten ihre neuen Kameraden.
Patrick Römerscheidt, Vorsitzender der Bambini Jugendwacht in Nittel, hatte die Bambini-Feuerwehr ins Leben gerufen. Im Februar waren zwar nur acht Kinder zu einem ersten Informationsabend gekommen, doch die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer: Innerhalb von fünf Wochen hatten sich 25 Kinder bei der Bambini-Feuerwehr angemeldet.
Ziel ist es, die Kinder auf spielerische Art und Weise mit Spaß, Sport und Spiel für den Brandschutz im Haushalt zu sensibilisieren und die Begeisterung für die freiwillige Feuerwehr zu wecken. So lernen die Kleinen etwa, einen Notruf richtig abzusetzen oder die Funktion der feuerwehrspezifischen Geräte und Fahrzeuge. Römerscheidt hofft, damit auch Nachwuchs für die Jugendfeuerwehr zu gewinnen. Neunzig Prozent der Jugendfeuerwehr in Nittel kommen zwar aus den eigenen Reihen, dennoch werden weitere Jugendliche gebraucht. Während Römerscheidt für die fachliche Ausbildung verantwortlich ist, übernehmen Yvonne Apel und Bianca Römerscheidt, beide Erzieherinnen im Kindergarten in Nittel, die pädagogische Betreuung der Kinder. Sie freuen sich schon sehr auf die Arbeit mit den Kindern und werden sie anhand eines ausgearbeiteten Konzeptes auf ihre neue Rolle als freiwillige Feuerwehrleute vorbereiten.
Auf dem Programm stehen Aufgaben wie Feuerlöschen, Hydranten und Schläuche kennenlernen oder auch mal im Team einen Kuchen backen. Patrick Römerscheidt weist ausdrücklich darauf hin, dass der pädagogische Teil der Ausbildung ohne die beiden Erzieherinnen nicht möglich wäre.
Sophie Römerscheidt (9) freut sich auf alles, was mit der Feuerwehr zu tun hat. Jule Goergen (8) ist noch unentschlossen, ob sie später mal Feuerwehrfrau werden will. Paul Averbeck (7) will hingegen auf jeden Fall Feuerwehrmann werden. "Ich finde es toll, mit Sirene zu fahren, echte Feuer zu löschen und mit den Schläuchen zu spritzen", erklärt er. Alle drei sind mit ihren 22 anderen Kameraden sprichwörtlich mit Feuereifer dabei und freuen sich auf ihre ersten spielerischen Einsätze als Bambini-Feuerwehrleute. Anlässlich der Gründung der Bambini-Feuerwehr stand der Tag der offenen Tür in Nittel dieses Mal ganz im Zeichen des Kindes: Neben Kinderschminken, einer Hüpfburg und Gasluftballons gab es einen Sandkasten zum Wühlen, und auf die ausgestellten Fahrzeuge durften die Kleinen unter Aufsicht natürlich auch mal klettern.Extra

Interessierte können jeden bei der Freiwilligen Feuerwehr ansprechen oder über www.feuerwehr-nittel.de Kontakt zu Patrick Römerscheidt aufnehmen. Kinder zwischen sechs und zehn Jahren können auf eine Warteliste gesetzt werden. Gesucht wird auch Nachwuchs für die Jugendwehr ab zehn Jahren. gin

Mehr von Volksfreund