Auf dem Weg zum schnellen Netz

In Oberzerf und Greimerath beginnen in dieser Woche Tiefbauarbeiten.

Greimerath/Zerf (red) Der Verteilnetzbetreiber Westnetz wird ab der ersten Juliwoche Leerrohre für schnelles Glasfaserinternet in Greimerath und in Zerf (Ortsteil Oberzerf) verlegen. Darüber hinaus modernisiert das Unternehmen zum gleichen Zeitpunkt das Stromnetz in Oberzerf. Die Tiefbauarbeiten für beide Projekte werden voraussichtlich bis Ende Oktober dauern.
Die Bauarbeiten erstrecken sich in Greimerath über die Schulstraße, Haupstraße und die Hochwaldstraße. Insgesamt investiert Westnetz rund 200 000 Euro in den Ausbau des schnellen Internets in Greimerath und verlegt Leerrohre über eine Strecke von drei Kilometern. Das schnelle Internet soll in Greimerath und Oberzerf Ende 2017 zur Verfügung stehen.
Von Oberzerf bis nach Greimerath baut Westnetz zudem eine rund 40 Jahre alte Freileitung ab. Stattdessen verlegt das Unternehmen ein rund fünf Kilometer langes Erdkabel sowie ein Leerrohr für schnelles Glasfaserinternet. Gleichzeitig ersetzt Westnetz entsprechende Ortsnetzstationen durch neue Anlagen. Die Baumaßnahme findet in der Hauptstraße, Saarburgerstraße, Am Großbach und im Waldfrieden statt. Insgesamt investiert Westnetz hier rund 800 000 Euro in die Modernisierung der Stromversorgung in Zerf.
Durch beide Baumaßnahmen ist für Anwohner und Gewerbetreibende mit geringen Lärmbelästigungen zu rechnen. Die vielgenutzten Straßen sind trotz der Baggerarbeiten weiterhin befahrbar, wenn auch mit kleinen Verzögerungen im Verkehr gerechnet werden muss.
Wie die Touristinformation mitteilt, muss in dieser Zeit auch der beliebte Rad- und Wanderweg zwischen Waldweiher/Zerf und der K 139 bei Greimerath voll gesperrt werden.
Fragen zu den Bauarbeiten beantworten Dirk Feiten vom Verteilnetzbetreiber Westnetz (Telefon: 0651/812-2036) sowie die beauftragte Baufirma Araz aus Wittlich (Telefon: 06571-95 64 833).
Mögliche Umleitungen bei der Nutzung als Verbindungsradweg zwischen Waldweiler/Zerf und der K 139 können individuell in der Tourist-Information in Kell am See (Telefonnummer 06589/1044) erfragt werden.