Auf den Wellen des Crescendos

SCHILLINGEN. "Der Himmel geht über allen auf". Unter diesem Motto stand das Konzert des Kammerchores "tonART" in der Pfarrkirche St. Albanus in Schillingen.

Einen besonderen Leckerbissen erlebten die Freunde der Chormusik es am Pfingstsamstag in der Pfarrkirche in Schillingen. "tonART", eine 19-köpfige Amateurformation bewies, dass sie ihren Namen zu Recht trägt. Die Ton-Kunst, die der Kammerchor vor einem hoch interessierten Publikum unter Beweis stellten, war vom Allerfeinsten.Der Chor unter der Leitung von Michael Reif offerierte herausragende Werke der zeitgenössischen geistlichen Chormusik auf hohem künstlerischem Niveau. Günter Blatt, Küster und Organist aus Schillingen und selbst "tonArt"-Sänger, hatte das Konzert in Schillingen möglich gemacht."Es handelt sich bei den gesanglichen Vorträgen keineswegs um experimentelle, schwer verständliche oder gar dissonante oder atonale Werke, sondern um zeitlos schöne Kompositionen mit berückenden Klangweiten und musikalischen Ausdrucksformen, die dem tiefen religiösen Textinhalt entsprechen", klärte Blatt das Auditorium auf.Dirigent Michael Reif selbst führte fachlich kompetent durch das Programm und gab dabei auch nähere Erklärungen zu den fremdsprachigen Stücken. Reif war von 1990 bis 1999 Direktor der Musikschule der Stadt Trier und fungierte als künstlerischer Leiter bei den Internationalen Meisterkursen und den Festlichen Musiktagen in Trier. Er ist Leiter des Gürzenich-Chors Köln, des Collegium Vocale Koblenz und der Kölner Kurrende. Er leitet seit 1999 in Köln den Musikzweig der Rheinischen Musikschule/Humboldt-Gymnasium und ist maßgeblich an der Aus- und Weiterbildung junger Dirigenten beteiligt. Aus dem immer wieder faszinierenden Erlebnis des Musizierens in Reifs Chören entstanden unter den Sängerinnen und Sängern Freundschaften und der Herzenswunsch nach einem eigenen, aber kleineren Chor unter seiner Leitung.Zum Finale Gospel-Klänge

So wurde der Kammerchor "tonART" geboren, erzählte Blatt im Gespräch mit dem TV .Bereits die ersten Töne des "Ehre sei Gott in der Höhe" von Randall Thompson offenbarten dem rund 100 Zuhörern, welch qualitativ hohes Ereignis an diesem Abend auf sie zukommen würde. Werke wie das "Ave Maria" von Javier Busto und "God be in my head" von John Rutter waren von professioneller Qualität. "Sanctus" von Jan Sandström erreichte zwar den 16-fachen Hall der Kathedrale Notre Dame in Paris nicht, aber die gute Akustik der Schillinger Pfarrkirche brachte den gewünschten Effekt dennoch herüber.Mit "Alleluia" von Randall Thompson präsentierte der Chor ein Stück auf höchstem Niveau. Crescendi und Decrescendi tauchten ein in ein klar gesungenes Pianissimo um in einem klangvollen Forte, teilweise vom Dirigenten mit aller Vehemenz wellenförmig gefordert, auf den Zuhörer einzuwirken.Reif und seine Musiker beendeten das Konzert unter dem begeisterten Beifall der Zuhörerschaft mit Gospels wie "I am his child" und "Hear my prayer" von Moses Hogan. An der Orgel begleitete Martin Leineweber aus Serrig.

Mehr von Volksfreund