Auf schnellen Rädern rund ums Hofgut Serrig

Freizeit : Auf schnellen Rädern ums Hofgut - Eifel-Mosel-Cup tourt durch Serrig

Drei Rennen werden gefahren, der Eifel-Mosel-Cup ist am 7. April zu Gast in Serrig. Auf die Teilnehmer wartet eine besondere Herausforderung.

 Wer den Eifel-Mosel-Cup (EMC) gewinnen will, sollte mindestens zwei der drei angebotenen Rennen mitfahren. Los geht’s am Samstag, 31. März, ab 14 Uhr rund ums Feller Besucherbergwerk. Am 1. Mai ist um 12 Uhr Start auf dem Dorfplatz in Bekond. Ein ganz besonderes Rennen wird vom Radsportverein Frei Weg in Serrig am Samstag, 7. April, rund ums Hofgut organisiert: Hier sind auch Menschen mit Handicap dabei, die dort leben und arbeiten. Das sind Manuel Thomas und Norbert ­Mackrodt. Für sie ist das eine ganz besonders attraktive Form der Integration: „Wir freuen uns über diese Sportveranstaltung.

Hier wird Integration gelebt“, sagt Hofgut-Leiter Michael Köbler über diese bereits dritte Auflage begeistert. Die Rennatmosphäre und der Applaus stärke das Selbstwertgefühl.

Der RV Jugendtrainer Herbert Kirf sagt: „Die Leute vom Hofgut sind im Training voll integriert. Sie lieben diese Abwechslung und sind sehr dankbar dafür.“ Jeder Radsportverein habe die Aufgabe, die Jugend für diesen Sport zu begeistern. Und das gehe am besten mit einem richtigen Rennen.

Rund 130 Teilnehmer waren es im letzten Jahr. „Für die Organisation und Durchführung brauchen wir gut zwei Dutzend Helfer“, erklärt Kirf. Wichtig sind die Streckenposten, die Feuerwehr Serrig und das Rote Kreuz Taben. Das Hofgut sorgt für das leibliche Wohl der Fans entlang der Rennstrecke.

Um 13 Uhr startet zunächst ein Kinderrennen, in unmittelbarer Nähe des Hofgutes. Die Jugend absolviert ab 14 Uhr eine 2,5 Kilometer lange Trasse, die in 25 Minuten plus eine Runde bewältigt werden muss. Das Hauptrennen ab 15 Uhr führt über sieben Kilometer und läuft eine Stunde plus eine Runde.

Tim Harig (13) fährt bereits zum dritten Mal mit. Er will diesmal bei der Jugend ganz vorne weg fahren: „Im letzten Jahr wurde ich Zweiter.“ Jannik Harig (14) startet im Hauptrennen und sieht die Trasse durchaus als Herausforderung: „Das sind 220 Höhenmeter mit steilen Stellen.“

Für Fabian Weidert (14) hat der Mountainbike-Sport seinen ganz besonderen Reiz: „Der Rennverlauf ist unvorhersehbar. Jedes Gelände hat seine eigenen Gesetze.“

Auch Hofgut-Leiter Köbler lässt sich immer wieder begeistern: „Wenn das Feld gemeinsam gestartet ist, kommt doch schon nach einer Runde die Spannung auf, wer sich durchgesetzt hat.“

Kinder ab sechs Jahren können beim ersten Rennen mitmachen. Junge Talente (siehe Info) werden vom Verein immer gesucht. Regelmäßiges Training wird ab zehn Jahren empfohlen. Dienstags und donnerstags wird um 17 Uhr in Serrig ab dem Petersplatz zu Trainingsfahrten gestartet.

Mehr von Volksfreund