"Aufbruch" der Frauen

KONZ. (red) Welche Veränderungen brachte die Reformationszeit für die Frauen? Dieser und ähnlichen Fragen wird an drei Abenden im Evangelischen Bildungswerk nachgegangen.

Die religiösen und gesellschaftlichen Umbrüche in der Zeit der Reformation forderten auch von Frauen zu den aktuellen Fragen in Kirche und Gesellschaft Stellung zu beziehen. In der Regel wird jedoch nur von den Auseinandersetzungen berichtet, die von den Männern ausgingen - mit der einzigen Ausnahme der Katharina von Bora. Dass Frauen auch ganz andere Möglichkeiten als die der "Managerin" des durch den bedeutenden Mann geprägten Haushalts für sich entdeckt und gelebt haben, hat in der Folgezeit nicht weitergewirkt. Welche Kräfte waren wirksam, die den "Aufbruch" der Frauen eingebunden und zurückgedrängt haben? An drei Abenden wird Christa Joppien den Spuren der Frauen der Reformation nachgehen: Donnerstag, Donnerstag, 10. Februar, Frauenalltag im Spätmittelalter und Donnerstag, 24. Februar: Religion und Kirche im Frauenleben, 10. März: Öffnung oder neue Grenzen? Die Abende beginnen jeweils um 19.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus in Konz.