1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Aufbruch zu neuen Klangwelten: Schau mit Werken von Gaby Kuhn

Aufbruch zu neuen Klangwelten: Schau mit Werken von Gaby Kuhn

Überlebensgroße Skulpturen, Klein- und Großplastiken, Reliefs, Collagen und Gemälde: Die ganze Bandbreite künstlerischer Gestaltung ist in der Ausstellung mit Werken von Gaby Kuhn zu sehen. Die Schau wird bis zum 31. Juli im Mehrgenerationenhaus Saarburg gezeigt.

Saarburg. "Aufbruch zu neuen Klangwelten" lautet der Titel einer Ausstellung mit Werken von Gaby Kuhn. Im Mehrgenerationenhaus Saarburg, in der ehemaligen Glockengießerei, präsentiert die Künstlerin einige ihrer imposanten Werke.
Vielfältig ist das Spektrum ihres künstlerischen Schaffens, dem sie sich seit 1974 widmet. Hinsichtlich Stilen, Materialien und Techniken bedient sie sich je nach Bedarf, und diesen bestimmt das jeweilige Objekt.
Im Mittelpunkt ihrer Arbeiten steht der Mensch mit all seinen Stärken und Schwächen sowie seinen Spuren, die er hinterlässt: sowohl im fassbaren, materiellen Leben (dafür stehen beispielhaft ein Würfelspiel, der Mensch als Computerwesen, Mensch und Technik) als auch im immateriellen Sinne, wie er in den Klangwelten dargestellt wird. Traditionelle Materialien der Bildhauerkunst wie Ton oder Schamottmasse kommen in Kuhns Werken ebenso zur Anwendung wie Edelstahl, Glas, Kunststoffe oder auch Abfallprodukte. Die einzelnen Bestandteile ihrer Arbeiten erhalten auf diese Weise eine völlig neue Bedeutung und damit einen ganz eigenen Wert.
Die Werke der Künstlerin werden geprägt durch Erfahrungen, Erlebnisse und Erkenntnisse ihrer Lebensphasen. Zum schnelllebigen, hektischen Alltag setzt sie einen Gegenpol. Sie blickt tiefer hinter die Fassade, hinein in den Kern, weg von allem Oberflächlichen. Mit Kraft und Seele stellt sie das Innenleben eines Gegenstandes oder auch des Menschen dar. Die Herausforderung für den Betrachter bestehe darin, hinter die Oberfläche zu schauen, wie Anette Barth, Kulturbeauftragte der Stadt und Verbandsgemeinde Saarburg, anlässlich der Ausstellungseröffnung sagte. red
Die Ausstellung ist noch bis einschließlich 31. Juli in der Glockengießerei Saarburg zu sehen. Nähere Informationen gibt es im Kulturbüro Saarburg "Amüseum", Telefon 06581/994642.