Aufräumen und grillen statt chillen beim Hermeskeiler Dreck-weg-Tag

Hermeskeil · Zehn Jugendliche haben sich am Hermeskeiler Dreck-weg-Tag beteiligt und die Stadteingänge von Müll befreit. Sie fanden Dinge vom Waschbecken bis zum Katzenklo.

Hermeskeil (red) Willi Auler, erster Beigeordneter der Stadt Hermeskeil, hat ein Mädchen und neun Jungs sowie den Leiter des Jugendzentrums Hermeskeil, Martin Strube, zu einem "Dreck-weg-Tag" im Jugendzentrum begrüßt. Zu dieser Aktion hatte die Stadt Hermeskeil ein Fahrzeug, das von Willi Auler gefahren wurde, zur Verfügung gestellt.
Martin Strube benutzte zum Transportieren der Jugendlichen auch noch sein privates Fahrzeug und somit konnten alle sicher an die Sammelorte gebracht werden. Die Jugendlichen wurden, zu ihrer eigenen Sicherheit, vorher vom Leiter des Jugendzentrums mit gelbleuchtenden Warnwesten ausgestattet.
Der erste Sammelort war die Straße am Endes des Grafenwaldes in Richtung Flugausstellung in Hermeskeil-Abtei. Hier fanden die Teilnehmer des Dreck-weg-Tags halbe Badezimmer am Straßenrand: Toilettenschüssel, Waschbecken sowie ein Katzenklo. Zwischen Ende Grafenwald und Abbiegung nach Damflos wurden auf einer Strecke von etwa 300 Metern 52 leere Zigarettenpackungen eingesammelt. Die Jugendlichen hatten sich einen Spaß daraus gemacht, diese zu zählen. Weiterhin wurden die Straße zwischen Abtei und Bundestraße B 327 in Richtung Kaufland, der Rotbach und die Autobahn-Auf- und Abfahrt in der Gusenburgerstraße durch die Jugendlichen von Müll und Unrat befreit. Nun sehen Hermeskeils Stadteingänge wieder sauber und ordentlich aus. Im Anschluss an diese Müllsammelaktion hatte der Leiter des Jugendzentrums zum Grillen eingeladen.