Gemeinde : Neues Wohnen, mehr Natur und frische Farbe für die Kirche in Naurath/Wald

Die Schaffung von neuen Bauplätzen und Maßnahmen der Dorfinnenentwicklung sind die Schwerpunkte der Gemeinde in diesem Jahr.

Neue Baugrundstücke sind eines der wichtigsten Ziele des Hochwalddorfs Naurath/Wald im Jahr 2021: „Die Gemeinde besitzt nur noch zwei Bauplätze im Ortskern und die Nachfrage an Bauplätzen in Ortsrandlage ist ungebrochen hoch“, beschreibt Ortsbürgermeister Dirk Nabakowski die Hintergründe. Schnell seien zwei Bauplätze, die über die Abrundungssatzung 2019 geschaffen wurden, verkauft worden. Einer davon ist bereits bebaut und auch auf dem zweiten Bauplatz werde in den nächsten Monaten ein Haus entstehen.

„Für einige private Baustellen im Ort hatte ich seit meiner Amtsübernahme im August 2019 schon mehrere Interessenten, aber leider stehen diese derzeit nicht zum Verkauf“, bedauert der Ortschef. Daher habe sich der Gemeinderat bereits mit potentiellen Erweiterungsflächen befasst und wird die Schaffung von neuen Bauplätzen in diesem Jahr massiv vorantreiben. Nicht zuletzt soll damit vor allem jungen Naurathern die Möglichkeit geboten werden, zukünftig im Ort zu wohnen und ihr Eigenheim Wirklichkeit werden zu lassen.

„Ferner sind Dorfinnenentwicklungsprojekte wie eine klimafreundliche Maßnahme zum Erhalt der Artenvielfalt geplant“, zählt der Ortschef weiter auf. Dabei sollen im Ort gezielt Bäume und Sträucher mit Nektarblüten und gutem Pollenangebot für verschiedene Insekten gepflanzt und auch mit Nistmöglichkeiten für heimische Vögel versehen werden. Die Förderung eines Teilbetrages wurde der Gemeinde im Rahmen der Aktion Grün in Aussicht gestellt.

In diesem Frühjahr soll der 2020 im Haushalt eingestellte Außenanstrich der Filialkirche, der aufgrund von Corona und der Witterung im Herbst verschoben werden musste, ausgeführt werden.

Einige weitere Vorhaben mussten in Naurath/Wald wegen Corona verschoben werden, wie beispielsweise mehrere Informationsveranstaltungen, der Dreck-Weg-Tag sowie die angedachte „kulinarische Traumschleife“. Unter diesem Titel sollte eine Wanderung mit mehreren Verpflegungsstationen organisiert werden. „Wir hoffen aber, sie in diesem Jahr um den September herum, durchführen zu können“, plant Nabakowski. Entsprechende Informationen und Ankündigungen werden rechtzeitig veröffentlicht.

Eine besondere Maßnahme, das Pflanzprojekt Vogelhecke, wurde 2020 umgesetzt. Es wurde von der Stiftung Natur und Umwelt gefördert. Hier sind auf einer Gesamtlänge von mehr als zwei Kilometern Verbindungshecken auf alten und entwidmeten Feldwegen gepflanzt worden, um so neue Lebensräume zu schaffen und die Naurather Feldflur für Vögel und Insekten noch attraktiver zu machen. Die erforderliche Pflege der Hecken läuft ab 2021 an und entsprechende Hinweis- und Informationstafeln werden noch errichtet.

Eine Umlegung der Traumschleife „Fünf-Täler-Tour“ an drei Teilabschnitten wird im Frühjahr umgesetzt und dabei auch das Heckenprojekt mit in die neue Wegführung integriert. Die seit sechs Jahren bestehende und bisher unveränderte Strecke wird dadurch zwar etwas länger, bleibt aber unter zehn Kilometern und bekommt einige Aussichtspunkte mit Fernblick hinzu. So wird man bei schönem Wetter die beiden höchsten Erhebungen in Hunsrück und Eifel, den Erbeskopf und die Hohe Acht, von einer Stelle aus zeitgleich sehen können.

„In der Zeit nach Corona freuen wir uns in 2021 aber vor allem darauf, das Gesellige wieder aufleben zu lassen“, sagt Nabakowski. Dazu gehören das Maibaumfest, ein Sommerfest, St. Martin, diverse Straßenfeste und die Reaktivierung der Jugendgruppe sowie das Einweihungsfest in dem neu gestalteten Raum, das bisher ebenso Corona zum Opfer fiel.

Neues Jahr, neue Projekte: Was soll in den Gemeinden im Raum Konz, Saarburg und Hochwald 2021 angepackt werden? Der TV hat dazu die Gemeindechefs und -chefinnen befragt. Die Ergebnisse veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen im Lokalteil.