B 268 soll ausgebaut werden

Wie soll die Bundesstraße 268 in Pellingen ausgebaut werden? Gibt es verkehrsberuhigende Veränderungen? Diese Fragen stehen im Zentrum einer Informationsrunde des Landesbetriebs Mobilität am heutigen Donnerstag in Pellingen.

Pellingen. (api) Es ist ein Dauer-Thema im 1030-Seelen-Dorf Pellingen: das Leben an der Bundesstraße 268. Seit Jahren bemühen sich die Gemeindevorstände darum, verkehrsberuhigende Veränderungen durchzusetzen - bislang mit mäßigem Erfolg.

Nun ist der geplante Ausbau der Straße für die Pellinger eine Chance, ihre Ideen in die Planung der neuen Streckenführung einfließen zu lassen. Denn: "Die Ortsdurchfahrt ist insgesamt in einem so schlechten Zustand, dass eine Sanierung notwendig wird", teilt LBM-Sprecher Hans-Michael Bartnick auf TV-Anfrage mit. Zudem sei die Verkehrsbelastung "nicht unerheblich".

Ortsdurchfahrt soll zurückgebaut werden



Immerhin: "Die Ausbauplanung sieht einen Rückbau der Ortsdurchfahrt vor", teilt Bartnick mit. Dabei sei allerdings zu beachten, dass "die Pellinger" eine Militärstraße sei und damit Richtlinien und Parameter für militärische Schwerstfahrzeuge einzuhalten sind.

Wie genau der Ausbau aussehen soll, wird sich am heutigen Donnerstag, gegen 20 Uhr im Gasthaus Huwer "Pellinger Höhe" zeigen. Denn im Anschluss an die öffentliche Gemeinderatssitzung unter Vorsitz von Ortsbürgermeister Horst Hoffmann werden die Planungen zur neuen Streckengestaltung präsentiert. Dabei handelt es sich laut Bartnick um Bleistiftentwürfe, sodass noch Änderungen eingearbeitet werden können. Auch Fragen der Dorfgestaltung sollen dann diskutiert werden. Derzeit verleiten die geraden und gut einsehbaren Streckenabschnitte dazu, schneller als die erlaubten 50 Stundenkilometer zu fahren. Bemühungen der Gemeinde Ende 2008, einen Streckenabschnitt in eine Tempo 30-Zone umzuwandeln, blieben erfolglos.