Bäume pflanzen für eine gesündere Welt

Bäume pflanzen für eine gesündere Welt

Die Klasse 4c von Stephanie Weiler in der Grundschule St. Johann Konz hat bereits an einem Aktionstag teilgenommen. Das Wissen wollen die Schüler an ihre Altersgenossen am 29. Oktober im Kloster Karthaus weitergeben. Höhepunkt wird eine Baumpflanzung sein.

Konz/Saarburg. Alles begann 2007 mit einem Klassenreferat des damals neunjährigen Felix, das sich mit der Klimakrise befasste. Kinder könnten doch in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen, schlug der Schüler am Ende des Referates vor. Die Idee griff um sich. "Inzwischen machen Kinder in über 100 Ländern mit. Mehr als 14 Milliarden Bäume wurden gepflanzt, um das Weltklima zu verbessern", berichtet die Sprecherin der Organisation Plant for the Planet, Sarah Marschall.
Und jetzt fällt die Idee auch in Konz auf fruchtbaren Boden. Stephanie Weiler, Lehrerin der 4c der Konzer Grundschule St. Johann, stieß dabei eher zufällig auf die Möglichkeit, Kinder in Umweltfragen weiterzubilden: "Das Plakat habe ich in einem Fischgeschäft gesehen."
Die Idee, 20 kleine Umweltfachleute in ihrer Klasse zu haben, ließ sie nicht mehr los.
Sie überzeugte die Eltern und fuhr mit den damals noch Drittklässlern nach Dunzweiler im Saar-Pfalz-Kreis. "Hier lernten die Kinder viel über den Klimawandel und was man dagegen tun kann", erinnert sich die Pädagogin und entwickelte mit ihrer Klasse auch Projekte.
Schulleiter Thomas Kürwitz findet das toll, Kinder früh für Umweltschutz und Gerechtigkeitsfragen zu sensibilisieren: "Das hat einen sehr nachhaltigen Charakter."
"Wir haben uns überlegt, was wir tun können, damit die Menschen aktiv werden", sagt Schüler Nicos Weinert (9). Deshalb wurde die Problematik im Sachunterricht aufgegriffen, Plakate entwickelt, mit denen für die Akademie geworben wird, und im Schülerparlament ein Vortrag gehalten.
"Man kann viele Bäume pflanzen, Strom sparen und mehrfach verwendetes Papier nutzen", weiß der neunjährige Jean-Pierre Triebel. Für Kristina Kubova (9) ist es wichtig, dass auch die Eltern überzeugt sind, denn der Klimawandel treffe doch die junge Generation viel härter: "Es soll nicht noch schlimmer werden."
Die Kinder wissen gut, was ein Treibhauseffekt ist, dass schmelzendes Eis aus Grönland den Meeresspiegel steigen lässt, Dürren und damit Hungersnöte ausbrechen und immer schlimmere Wetterkatastrophen kommen.
Sie fordern: "Nicht nur reden, handeln!" Die Kosten der Teilnahme an der Akademie werden von Sponsoren übernommen.
Am 29. Oktober treffen sich die Teilnehmer um 9 Uhr im Festsaal des Klosters Karthaus. Es folgen Vorträge, Spiele, Diskussionen, die Planung von Projekten und ein Rhetorik-Training. Höhepunkt ist die Pflanzung von sechs Bäumen auf dem Schulhof.
22 dieser Akademien werden derzeit in Deutschland angeboten. Umfangreich informiert wird im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.plant-for-the-planet.org" text="www.plant-for-the-planet.org" class="more"%>. Nur über diese Plattform ist eine Anmeldung möglich. Mindestens 30 Teilnehmer müssen zusammenkommen, damit Plant for the Planet mit Sitz in Uffing am Staffelsee (Nähe Oberammergau) Mitarbeiter zur Durchführung schicken kann. Die Teilnehmerzahl ist auf 80 begrenzt. doth

Mehr von Volksfreund