Bahn-Tickets zwischen Reise-Katalogen

Bahn-Tickets zwischen Reise-Katalogen

"Geschlossen": Seit einigen Wochen gibt es am Hauptbahnhof Konz keine persönliche Beratung mehr. Ein Reisebüro in den Schiller-Arkaden soll dies ab 1. Oktober übernehmen.

Konz. Sie hatte den Charakter einer Nacht- und Nebelaktion. Die Schließung der Konzer Fahrkartenausgabe im Hauptbahnhof hat nicht nur einige Bahnkunden überrascht. Auch Bürgermeister Karl-Heinz Frieden machte aus seiner Verwunderung keinen Hehl.

Inzwischen hat die Bahn offenbar erkannt, dass ihr ein Fehler unterlaufen ist, die Verwaltung nicht frühzeitig informiert zu haben. "Sie hat sich mehrfach bei uns entschuldigt", erzählt Frieden in der jüngsten Stadtratssitzung. Dennoch bleibt es bei der Entscheidung des Großkonzerns, die Stelle im Konzer Hauptbahnhof unbesetzt zu lassen.

Anfang August gab ein Bahn-Pressesprecher gegenüber dem TV Entwarnung. Ab Anfang Oktober gebe es eine andere Lösung.

Ein externer Betreiber solle "in der Nähe des Bahnhofs" die Aufgaben der Fahrkarten-Ausgabe übernehmen. Inzwischen ist klar, was die Bahn unter "bahnhofsnah" versteht: ein Konzer Reisebüro in den Schiller-Arkaden. Zu Fuß etwa 15 Minuten, per Auto rund zwei Minuten reine Fahrtzeit vom Hauptbahnhof entfernt.
Bahn: "Agentur an zentralerer Stelle"


"Das ist nicht unbedingt eine Verschlechterung", sagt ein Bahnsprecher auf TV-Anfrage. Mit Blick auf die vier Bahnhöfe im Konzer Stadtgebiet sei die neue DB-Agentur im Reisebüro sogar an einer zentraleren Stelle. Außerdem handele es sich bei den Kunden, die Wert auf eine persönliche Beratung legten, meist um solche, die sich "nicht schnell auf dem Weg zum Bahnsteig ein Ticket kaufen". Da sei der Weg in die Stadt kein Problem, spekuliert der Sprecher und wirbt im weiteren Verlauf des Gesprächs mit den neuen Fahrkartenautomaten im Stadtgebiet.

An ihnen könnten nun Fahrkarten der Bahn und des Verkehrsverbunds gekauft werden.

Die Frage, ob denn nicht eine Service-Point-Lösung im näheren Umkreis des Bahnhofs möglich gewesen wäre, beantwortet der Bahnsprecher mit dem Argument der Servicequalität. In Reisebüros sei in aller Regel die Beratung qualifizierter als in solchen Laden-Lösungen, wo der Dienstleister neben Kartenverkauf zudem Waren des Reisebedarfs anbiete.

Mehr von Volksfreund