Bahnhof Wiltingen für 4 Millionen Euro saniert und neu eröffnet

Wiltingen : Wiltingen macht den Weg frei

Rollstuhlfahrer und Mütter mit Kinderwagen rollen nun problemlos zum Zug: Der Bahnsteig ist dank neuer Rampenanlagen barrierefrei. Rund 4,1 Millionen Euro hat der Umbau gekostet.

Die Baumaßnahmen umfassen die Modernisierung des Hausbahnsteigs an Gleis 1 und den Neubau eines Außenbahnsteigs an Gleis 3 mit einer Länge von jeweils 150 Metern und einer Höhe von 76 Zentimetern. Neben der barrierefreien Gestaltung wurde auch die Bahnsteigausstattung modernisiert und die Beleuchtungsanlage erneuert.

Barrierefreiheit bedeute nicht nur den Zugang über Rampen, sondern auch Zugang über Digitalisierung, um alles einfacher und plausibler zu machen, etwa beim Ticketkauf, sagte Staatssekretär Andy Becht vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und verwies auf das neue Nahverkehrskonzept Rolph, das den Rheinland-Pfalz Takt nach über 20 Jahren abgelöst hat. „Stationsentwicklung ist in Deutschland Gemeinschaftsaufgabe“, sagte Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Rheinland-Pfalz und das Saarland. Rund 40 Millionen Euro werden laut Vornhusen jedes Jahr in beiden Bundesländern in Bahnhöfe investiert und nochmals 300 Millionen für das Bestandsnetz.

Die Gesamtkosten in Wiltingen betragen rund 4,1 Millionen Euro. Land und Kommune zahlen 3,1 Millionen Euro. 984 000 Euro steuern die Deutsche Bahn und der Bund bei. „Für unser Dorf ist das ein wichtiger Schritt in die Zukunft“, sagte Ortsbürgermeister Lothar Rommelfanger bei der Eröffnung. Vor 20 Jahren habe man bereits mit den Planungen begonnen. „Damals hatte ich als Ortsbürgermeister noch keine Vorstellung davon, was uns alles an Hindernissen und Hürden erwarten würde“, so der Ortschef. Als Beispiel nannte er die Umsiedlung der unter Artenschutz stehenden Mauereidechse vor Beginn der Bauarbeiten.

Besonders für die älteren und ganz jungen Bürger sei der Bahnhof eine Lebensader. „Auch unter touristischen Gesichtspunkten ist die Modernisierung des Bahnhofsumfeldes und des alten Bahnhofsgebäudes ein Gewinn für das ganze Dorf“, freute sich Rommelfanger.

In Planung sind derzeit sogenannte Kiss & Ride Parkplätze, auf denen kurz geparkt werden darf und drei Dauerparkplätze für Menschen mit Behinderung. Die Parkplätze in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof werden noch mit Grünflächen aufgelockert.

Vertreter von Politik und Bahn feiern gemeinsam die Eröffnung des modernisierten Haltepunkts in Wiltingen. Vorne am Band von links: Dr. Klaus Vornhusen (Konzernbevollmächtigter DB), Ortsbürgermeister Lothar Rommelfanger, Staatssekretär Andy Becht, Joachim Weber (BM Konz), Stefan Schwinn (Leiter Regionalbereich Mitte DB Station & Service AG), Landrat Günther Schartz. Foto: Matthias Willems

Die Kosten belaufen sich laut Rommelfanger auf 125 000 Euro, von denen das Land 85 Prozent finanziert.

Mehr von Volksfreund