1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Bald hat die Ödnis ein Ende - Bau zweier Erlebnisplätze unmittelbar am Konzer Moselufer

Bald hat die Ödnis ein Ende - Bau zweier Erlebnisplätze unmittelbar am Konzer Moselufer

Am Konzer Moselufer bei Kar thaus entstehen Orte zum Verweilen. Wo bisher nur der Moselradweg an der steilen Flussböschung vorbeiführte, sollen zwei besonders gestaltete Plätze ein völlig neues "Ufergefühl" vermitteln: die Mosel zum Anfassen sozusagen.

Konz. "Spielen, Bolzen, Grillen, Planschen oder einfach nur die Seele baumeln lassen: Am Konzer Moselufer hinter der B 51 soll dies alles noch bis Ende dieses Sommers Wirklichkeit werden. Im Rahmen des Stadtentwicklungsprogramms Soziale Stadt Karthaus krempeln die Konzer Verwaltung und Politiker ihr Moselufer an zwei exponierten Stellen gründlich um. Es entstehen Plätze zum Spaß haben für Jung und Alt. Geplant vom Mainzer Landschaftsarchitekturbüro Bierbaum und Aichele werden am Ufer in Höhe von Möbel Martin Grillplätze, Bänke, Infotafel, eine Spiellandschaft mit weitläufigen Kletterbauten für Kinder und eine Stufenterrasse zur Mosel angelegt. Letztere ermöglicht den direkten und ungefährlichen Zugang zum Wasser. Ein dort schon vorhandener Bolzplatz wird aufgefrischt und verbessert.
Der Fahrradweg führt künftig mitten durch das Ensemble mit bunter Pflasterung - auch eine Einladung für sommerliche Radtouristen, hier mal einen Stopp einzulegen.
Erreicht werden kann das Areal sowohl über den Radweg als auch vom Martin-Parkplatz aus durch die dortige B-51-Unterführung. In abgespeckter Form entsteht ein weiterer Uferplatz einige hundert Meter flussabwärts hinter der B-51-Unterführung an der Merzlicher Straße. Auch dort wird es einen festen Zugang zur Mosel mit Bänken und Infotafel geben.Noch stehen einige Arbeiten an


Die Arbeiten an beiden Plätzen sind inzwischen fortgeschritten und stehen kurz vor dem Abschluss, auch wenn derzeit noch einige Baumaschinen das Bild prägen.
Für die Aufbauten der Spiellandschaft gibt es nach Angaben von Alexander Queins von der Konzer Verwaltung noch keine endgültige Entscheidung. Queins: "Jedenfalls brauchen wir dort stabiles Material, das auch Hochwassern standhält. Bei der Materialauswahl ist leider auch Vandalismus ein Thema, wobei die soziale Kontrolle am Tage in diesem Uferbereich gut sein dürfte."
Der Konzer Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung mit großer Mehrheit den städtischen Bauausschuss dazu ermächtigt, den etwa 100 000 Euro teuren Auftrag für das wichtigste Puzzleteil des Spielplatzes zu vergeben.
Dabei handelt es sich um ein großes Kletterspielschiff. Die Verwaltung hat die Bauausschusssitzung für Dienstag, 8. September, terminiert. Die Submission, die Öffnung der bei der Ausschreibung eingegangenen Angebote, sei erst Mitte August, sagt Verwaltungssprecherin Doris Klassen auf TV-Anfrage. Deshalb könne der Bauausschuss den Auftrag für den Bau der Kletteranlage nicht früher vergeben.
Joachim Weber, hauptamtlicher Beigeordneter der Verbandsgemeinde Konz, beziffert die Gesamtkosten für die Ufergestaltung auf 450 000 Euro, wobei die Planungskosten schon eingerechnet sind. Bei dem Projekt war besonders die Meinung interessierter Bürger aus Karthaus gefragt, die bei dem Programm Soziale Stadt von Anfang an beteiligt worden sind.
Bei einer Informationsversammlung im Februar hatten Quartiersmanager Dominik Schnith und Architekt Klaus-Dieter Aichele die erste Planung vorgestellt und mit den rund 30 Besuchern diskutiert. Zahlreiche Anregungen sind laut Verwaltung danach in die weitere Planung aufgenommen worden.