Einzelhandel : Bald Supermarkt statt Wiese?

Wincheringens Ortsgemeinderat findet geeignete Einzelhandelsfläche am Ortsrand.

 Der Ortsgemeinderat Wincheringen hat im Zuge der Weiterentwicklung des interkommunalen Einzelhandelskonzepts eine geeignete Fläche zur Ansiedlung eines Supermarkts gefunden. Jetzt werden die ersten Schritte zur behördlichen Genehmigung eingeleitet.

Nicht im Ortskern, sondern direkt bei der Grundschule hat der Ortsgemeinderat Wincheringen eine etwa  50 000 Quadratmeter große Wiese als potenziellen Standort eines Supermarkts ausgeguckt. Die Suche nach geeigneten Flächen für den Einzelhandel war nach der Absage des sogenannten Standorts „Brückenkopf“ an der Moselbrücke nach Wormeldingen durch die Kreisverwaltung und die SGD Nord eine der herausragenden Aufgaben des Ortsgemeinderats. Denn Wincheringen möchte seine Infrastruktur verbessern, um einerseits dem Bevölkerungswachstum in der Gemeinde Rechnung zu tragen. Und um andererseits weiterhin attraktiv zu bleiben für zukünftige Neubürger.

Die offene Standortfrage in Wincheringen führte dazu, dass das interkommunale Einzelhandelskonzept, das die Gemeinden Nittel und Wincheringen zur Zusammenarbeit bei der Grundversorgung der Bevölkerung verpflichtet, lange Zeit nicht verabschiedet werden konnte.

Nachdem klar war, dass eine Supermarktansiedlung in Nittel nicht zu einem Verzicht auf einen vergleichbaren Markt in Wincheringen führen würde, konnten beide Ortsgemeinden ihre Bemühungen zur Ansiedlung von Einzelhandelsgeschäften vorantreiben. Mit dem Ergebnis, dass in Wincheringen jetzt eine aus Sicht der Ortsgemeinde geeignete Fläche zur Verfügung steht.

Wincheringens Ortsbürgermeister Elmar Schömann: „Wir möchten jetzt die Verwaltung in der Verbandsgemeinde Saarburg bitten, bei den zuständigen Genehmigungsbehörden vorzufühlen, ob die vorgesehene Wiese zwischen der Grundschule und dem Sportplatz auch tatsächlich genehmigungsfähig ist.“ Der Ortsgemeinderat hat genau diese Vorgehensweise auf seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag beschlossen.